Lokalsport

„Es macht Spaß“

Weilheimer Fußballer gewinnen Testspiel in Frickenhausen 3:1

Frickenhausen/Weilheim. Zwei Wochen vor Beginn des Punktspielstarts in der Fußball-Landesliga befindet sich der TSV Weilheim in beachtlicher Frühform. Der überzeugende 3:1 (0:1)-Erfolg beim Verbandsligisten 1. FC Frickenhausen am Sonntag machte deutlich, dass die Limburgstädter durchaus das Zeug besitzen im Kampf um den Verbandsliga-Aufstieg ein Wörtchen mitzureden. „Es macht Spaß, meiner Mannschaft zuzusehen. Wir hätten in Frickenhausen noch mehr Tore schießen können“, freute sich TSV-Trainer Alexander Hübbe.

Anzeige

Dabei waren die Limburgstädter nach nur wenigen Spielminuten durch einen verwandelten Foulelfmeter von Marco Parrotta mit 0:1 in Rückstand geraten. Vorausgegangen war ein Foulspiel von Weilheims Keeper Hannes Ihring, der den heranstürmenden Spieler Benjamin Fischer so unglücklich traf, dass dieser mit Verdacht auf Knöchelbruch nach 30-minütiger Spielunterbrechung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Nach Wiederbeginn fiel fast das zweite Frickenhausener Tor – wiederum gab es Foulelfmeter. Diesmal schoss Parrotta einen Meter über das Tor. Danach kamen die Limburgstädter besser ins Spiel und hätten bei einigen guten Einschussmöglichkeiten schon vor dem Seitenwechsel den Ausgleich erzielen können.

Im zweiten Spielabschnitt wechselte Weilheims Übungsleiter gleich sechsmal aus –was den Angriffsbemühungen des Landesligisten nicht schaden sollte. Ebenfalls durch einen Foulelfmeter kam der TSV Weilheim zum Ausgleich. Zunächst scheiterte Nick Strohmaier an FCF-Torwart Patrick Gühring, doch Kai Hörsting reagierte am schnellsten und setzte das Leder im Nachschuss zum 1:1 in die Maschen. In der Folgezeit wurde die Weilheimer Überlegenheit durch Tore von Kai Hörsting und einen verwandelten Foulelfmeter von Ferdi Er mit einem 3:1-Sieg noch belohnt.

Bereits am Samstagnachmittag kamen die Limburgstädter in einem weiteren Testspiel gegen den Bezirksligisten TSV Berkheim zu einem 8:0 (3:0)-Erfolg. Die Tore erzielten Lennart Zaglauer, Felix Hummel (je 2), Michael Schweizer, Lucca Ruoff, Andreas Elsässer (Foulelfmeter) und Emrah Polat. me