Lokalsport

Es reicht nicht ganz

TSV Owen leistet in Grabenstetten heftig Widerstand

Die beste Saisonleistung gezeigt und trotzdem verloren: Die Handballer des TSV Owen unterlagen am Sonntag beim Landesliga-Tabellenführer TSV Grabenstetten mit 32:37 (16:18). Gemessen am Spielverlauf eine etwas zu deutliche Niederlage.

Grabenstetten - TSV Owen
Grabenstetten - TSV Owen

Grabenstetten. Über weite Strecken waren die Gelben dem Tabellenführer ebenbürtig und bestimmten zu Beginn sogar das Geschehen in der proppenvollen Falkensteinhalle. Erst Mitte der zweiten Halbzeit gelang es dem Favoriten sich abzusetzen und einen am Ende zwar verdienten, aber etwas zu deutlichen Heimerfolg zu verbuchen.

Anzeige

Viele Zuschauer rieben sich zu Beginn verwundert die Augen. Nicht die Gastgeber bestimmten die Partie, sondern der Außenseiter aus Owen war die spielbestimmende Mannschaft. Das, obwohl der TSV ohne seinen Spielmacher Janick Lehmann die Partie bestreiten musste. Dafür hatte Fabrizio Mosca in seiner Heimat das Visier gut eingestellt. Owen lag nach einer knappen Viertelstunde mit 8:4 vorne. Vor allem auf Owens Torhüter Thomas Langlinderer war in der Anfangsphase Verlass.

Emir Seferagic musste das Spiel schon früh unterbrechen, um Korrekturen vorzunehmen. Frank Härterich löste Marius Spitz im Tor ab und nach einem Doppelschlag von Tim Rüggen und einem Gewaltwurf von Philipp Lanfermann aus gut zehn Metern war Grabenstetten wieder dran. Noch einmal konnte Fabrizio Mosca auf 9:7 für Owen erhöhen, aber zwei Treffer von Achim Holder brachten den Ausgleich und in der 22. Minute die erstmalige Führung für den TSVG.

Nach der Pause baute Grabenstettens Matthias Griesinger die knappe 18:16-Führung zur Halbzeit auf drei Tore aus. Beide Mannschaften agierten mit offenem Visier und legten vor allem im Angriff ein hohes Tempo aufs Parkett. Dem 23:22 durch Fabrizio Mosca (38.) folgte die entscheidende Phase des Spiels: Die Hausherren zogen das Tempo an und bauten ihren Vorsprung auf 31:24 (47.) aus. Entschieden war die Partie damit jedoch nicht. Selbst dann, als Owens Mittelmann Nicolai Sigel verletzt vom Platz musste. Für ihn wechselte Manuel Jauss auf die zentrale Position und setzte seine Nebenleute immer wieder gut in Szene. Vor allem Tobias Bäuchle, der von außen viermal in Folge traf. Als wenig später Sascha Meißner vom Punkt erfolgreich war, stand es plötzlich 32:30 aus Sicht der Gastgeber. Marco Brändle und Markus Petershans sorgten erneut für etwas Entlastung und als Stefan Bodechtel wenig später einen Angriff abfangen konnte, war dies die endgültige Entscheidung.

Am Ende hatte sich der Favorit durchgesetzt, aber auch der TSV Owen kann mit dieser Leistung positive Impulse ins neue Jahr mitnehmen. Das Spiel hat gezeigt, dass die Kampfbereitschaft stimmt und die Moral beim Teckteam intakt ist. Die gilt es zu konservieren, denn auf die Owener wartet nun erst einmal eine vierwöchige Pause. Weiter geht es erst am 21. Januar. Dann allerdings gleich mit dem nächsten Knaller: Gegner zur Primetime am Samstagabend in der Teckhalle ist dann der momentane Tabellennachbar VfL Kirchheim. Für die Owener eine besondere Herausforderung, schließlich unterlagen die Gelben im Hinspiel überraschend deutlich mit 24:32.jb/male

TSV Owen: Langlinderer, Raichle – Bäuchle (5), Mosca (9), Kirchner (2), Dunkel, Krüger (2), Meissner (4/2), Sigel (1), Jauss (2), Büchele (4), Bauer (3)

TSV Grabenstetten: Spitz, Härterich – Lanfermann (3), Petershans (7/4), Ladner (3), P. Staiger, Holder (9/2), F. Staiger, Goller, Griesinger (2), Bodechtel (2), Brändle (4), Rüggen (3), Heidenreich (4)

Schiedsrichter: Michael Pfeffer und Peter Walz (TV Großbottwar)