Lokalsport

Euphorie im "Täle"

Der Herbst hat Einzug gehalten, doch auch die aktuellen Tiefausläufer tun dem Stimmungshoch in Oberlenningen keinen Abbruch. Übermorgen wartet mit dem FC Frickenhausen II die nächste Reifeprüfung auf den Aufsteiger und Überraschungs-Ersten der Kreisliga A.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Oberlenningens Abteilungs-, Spiel- und Jugendleiter in Personalunion, Ulrich Staiger, wird derzeit, wenn er durch den Ort geht, des öfteren auf den Erfolg des TSVO angesprochen. "Das Interesse hat zugenommen", stellt Staiger fest, "das ist natürlich erfreulich." Die aktuelle Lage tut den Sportinteressierten im Lenninger Tal also gut.

Nun wartet auf den Neuling ein echter Prüfstein. Die Reserve des bisher glücklosen Neu-Verbandsligisten FC Frickenhausen rückt im Lenninger Tal an. Als Empfehlung bringt der FCF den Sprung von Platz sieben auf vier in der Tabelle mit. Am vergangenen Sonntag siegte der FCF (momentan mit zwölf Zählern vier Punkte hinter dem Spitzenduo aus Oberlenningen und Grafenberg zurück) zu Hause gegen den Vorletzten TB Neckarhausen. "Die Tagesform entscheidet", so Staigers Prophezeiung, "Velleicht tun sich die Frickenhausener auf unserem relativ kleinen Spielfeld schwer. Schließlich haben wir alle drei Heimspiele bisher gewonnen."

Der TSV Weilheim blieb trotz der enttäuschenden Schlappe in Grafenberg am vergangenen Spieltag tabellarisch zweitbester Club aus der Teckregion. Doch der derzeitige Fünfte steht gegen den TSV Oberensingen schon ein wenig unter Zugzwang. "Es ist traurig, dass wir in dieser Saison noch kein Heimspiel gewonnen haben", ärgert sich Trainer Jürgen Fritsch. "Das wollen wir gegen die Oberensinger ändern." Den sonntäglichen Gegner schätzt Fritsch als unberechenbar ein, denn bisher habe das Team von Trainer Raimund Maier "sehr unkonstant" (Fritsch) gespielt. Die TSVW-Defensivprobleme, zuletzt auch bei der 1:4-Klatsche in Grafenberg ein Manko im Weilheimer Team, hofft Fritsch beheben zu können: "Es kommen vier Urlauber zurück, alles Defensivleute."

Der TSV Holzmaden fiebert nach zwei fußballlosen Wochen dem Heimauftritt gegen den TSV Grafenberg entgegen. Noch ist der TSVH punktemäßig (12) und tabellarisch (Sechster) gut dabei. Abteilungsleiter Frank Linsenmayer warnt jedoch vor Leichtsinn: "Wenn wir noch ein paar Mal verlieren, stehen wir unten drin", befürchtet Linsenmayer. "Ich hoffe nun, dass wir das 1:7 gegen den FV 09 vor zwei Wochen aus den Köpfen herausbekommen." Verzichten muß der TSVH am Sonntag auf Turgay Aydin (Schulter ausgekugelt). Andreas Banzhaf, Christopher Dring (beide Knieprobleme) und Klaus Stark (Rippe) sind angeschlagen.

Der FV 09 Nürtingen ist nach zwei Tor-Festivals (7:1 in Holzmaden sowie 8:0 beim AC Catania) in aller Munde. Für die zuletzt pausierenden und nach Form ringenden SF Dettingen (Zehnte) eine äußerst schwierige Mission auf dem Nürtinger Wörth. Der Neunte, TV Neidlingen, könnte mit einem Heimerfolg über den Letzten, AC Catania, die Krise des Bezirksliga-Absteigers noch verschärfen. Nach dem 0:1-Rückschlag in Oberensingen hat der Drittletzte TASV Kirchheim am Sonntag mit dem TSV Raidwangen (Siebter) den nächsten Aufsteiger aus der ehemaligen Kreisliga B2 zum Gegner. Beim VfB Neuffen legte Trainer Henry Ott nach einem wenig gelungenen Saisonstart vor kurzem das Traineramt nieder. Mit Interimscoach Ralf Nuffer, gleichzeitig VfB-Vorsitzender, wollen die Neuffener beim Abstiegskandidaten TB Neckarhausen dreifach punkten.