Lokalsport

Ex-Kirchheimer für die SGEH

„Packo“ Vaz neuer Trainer beim Alb-Club – TSVJ: Minusserie stoppen

Nur zwei Wochen nach dem überraschenden Abgang von Spielertrainer Antonio Portale kann SGEH-Abteilungsleiter Frank Zintgraf einen neuen Trainer für die Saison 2009/10 präsentieren: Der einstige Kirchheimer Oberliga-Angreifer Francisco Vaz y Dieguez ist der neue Übungsleiter. Bei Absteiger TSV Notzingen laufen derweil die Planungen für die kommende Runde.

Anzeige

KLAUS-DIETER LEIB

Kirchheim. „Das sportliche Konzept hat mich überzeugt“, sagt Frank Zintgraf. Deshalb musste der Abteilungsleiter der SGEH auch nicht lange überlegen, Francisco „Packo“ Vaz y Dieguez als neuen SGEH-Coach zu verpflichten. Obwohl sich bei der Elf von der Berghalbinsel fast zehn Trainer angeboten hatten, fiel die Entscheidung auf den Grafenberger. Der 35-Jährige war vor Saisonbeginn vom TB Kirchentellinsfurt zum TSV Grafenberg gewechselt. Zuvor war der Ex-Kirchheimer vier Jahre beim Bezirksligisten TSV Dettingen/Erms und stieg in dieser Zeit als Spielertrainer von der Bezirksliga in die Landesliga auf.

Doch wie sieht der neue SGEH-Kader aus? „Ich gehe davon aus, dass die Mannschaft zusammenbleibt“, sagt Zintgraf. Nach drei Siegen in Folge unter dem Interimstrainerduo Pedro Pereira/Sven Musiol hat sich die SGEH endgültig den Klassenerhalt gesichert und will diese Siegesserie nun fortsetzen. „Die Mannschaft ist stark genug, auch beim TSV Neckartailfingen drei Punkte zu holen.“

Nach vier Niederlagen in Folge fährt der TSV Jesingen zum TSV Raidwangen. „Wir haben viele angeschlagene Spieler“, sagt Abteilungsleiter Steffen Mauz. Die Möglichkeit, den ein oder anderen Spieler von der zweiten Mannschaft zu holen, hält Mauz für wenig ratsam: „Solange die zweite Mannschaft in der Kreisliga A den Klassenerhalt noch nicht sicher hat, kommt dies nicht in Frage.“ Für die kommende Runde hat Steffen Mauz von allen Spielern nach eigener Aussage eine mündliche Zusage zum Bleiben.

Hoch gehandelt wird derzeit Notzingens Torjäger Gabriel Andrijevic, der nicht absteigen will. Notzingens Abteilungsleiter Wolfgang Schäfer: „Ich bin mir bewusst, dass Gabriel uns verlassen wird.“ Wohin der Weg des ehemaligen Landesligaspielers führen wird, ist noch unklar. Im Gespräch sind unter anderem TSV Jesingen und Aufsteiger TSV Weilheim. Neben Andrijevic werden Torhüter Martin Habram und Talip Uysal den TSVN verlassen, noch nicht entschieden haben sich Stefan Hanselka und Markus Birgler – beide Spieler wollten noch Bedenkzeit. Im Übrigen ist sich Schäfer ziemlich sicher, dass Trainer Erwin Glaunsinger bleiben wird. Wahrscheinlich ist, dass es keine zweite TSVN-Mannschaft in der neuen Saison mehr geben wird. Schäfer: „Ich gehe von einer Mannschaft aus“.

Im Spitzenspiel erwartet der Spitzenreiter TSV RSK Esslingen den Tabellendritten SC Geislingen. Für die Gäste besteht nur bei einem Sieg noch die minimale Chance auf den Aufstiegsrelegationsplatz. Vor einer relativ leichten Aufgabe steht der Tabellenzweite SV Ebersbach im Heimspiel gegen den VfB Neuffen. Sollte der Tabellenvorletzte an der Fils verlieren, könnte der VfB Neuffen neben dem TSV Notzingen als zweiter Absteiger feststehen.

Die restlichen drei abstiegsgefährdeten Clubs – FV 09 Nürtingen (beim TSV Grötzingen), TSV Grafenberg (beim FV Neuhausen) und TSV Adelberg-Oberberken (bei TSuGV Großbettlingen) – stehen am heutigen Nachholspieltag durchweg vor schwierigen Aufgaben. Die volle Punktzahl einzuheimsen, wird schwierig.

Donnerstag, 14. Mai (19) SV Ebersbach – VfB Neuffen TSV Raidwangen – TSV Jesingen TSV Neckartailfingen – SGEH FV Neuhausen – TSV Grafenberg TSV Grötzingen – FV 09 Nürtingen TSV RSK Esslingen – SC Geislingen TSuGV Großbettlingen – TSV Adelberg-Oberberken TSV Notzingen – TSV Deizisau

Donnerstag, 14. Mai TSV Weilheim – TV Neidlingen

Donnerstag, 14. Mai TSV Oberlenningen II – TSV Owen (19)