Lokalsport

Ex-Kollege Torben Wosik als Maskottchen

OLAF NÄGELE

Anzeige

FRICKENHAUSEN Nach dem überzeugenden 6:3-Auswärtssieg beim deutschen Rekordmeister Borussia Düsseldorf ist die Ausgangslage für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr, Sporthalle auf dem Berg) mehr als günstig. Dem Team von Trainer Qiu genügt eine 3:6-Niederlage, um sich für die Endspiele zu qualifizieren.

Damit hatte vor der Saison wohl niemand so recht gerechnet. Mit einer neu formierten Mannschaft trat der Triple-Sieger 2005/2006 aus dem Neuffener Tal in die neue Spielzeit und zunächst sah es so aus, als sollten die Zweifler recht behalten. Die Doppel hatten Anlaufschwierigkeiten, in der Champions League schied das Team bereits in der Vorrunde aus und auch im DTTB-Pokal lief es alles andere als rund. Aber davon ließ sich beim TTC niemand beirren.

Seit dem 22. Oktober des letzten Jahres hat die Mannschaft kein Ligaspiel mehr verloren, die Rückrunde wurde mit lauter Siegen und nur drei Punkteteilungen abgeschlossen. Und nach dem fulminanten Auswärtssieg in Düsseldorf können wohl auch die größten Pessimisten ihre Sorgen beiseite wischen. "Natürlich hat die Mannschaft Zeit gebraucht, um zusammenzuwachsen", sagt Manager Christoph Reuhl. Dass der TTC kurz vorm Finaleinzug steht, führt der 38-Jährige auf die ausgeglichene Mannschaftsleistung zurück: "Wenn einer schwächelt, springen die anderen für ihn ein." So geschehen auch im Halbfinal-Hinspiel.

Es ist nur noch ein kleiner Schritt ins Finale für den TTC. So sieht das auch Präsident Wohlhaupter-Hermann: "Das Selbstbewusstsein ist da. Wenn die Mannschaft nochmals solch eine Super-Leistung anbietet, müsste es reichen." In Düsseldorf saß übrigens ein alter Bekannter an der Box, allerdings in neuer Funktion: Torben Wosik unterstützte seine Ex-Kollegen, indem er in die Betreuerrolle schlüpfte. "Eigentlich sollte Patricks Vater dies übernehmen, aber aus gesundheitlichen Gründen war dies nicht möglich. Da hat sich Torben bereit erklärt, einzuspringen" sagt Rolf Wohlhaupter-Hermann. Auch für nächsten Sonntag hat sich der Ex-Frickenhausener für den Job angeboten natürlich hat der TTC-Präsident zugesagt. Wosik als Maskottchen.

Kleine Revolution an der medialen Tischtennis-Front: Sämtliche Endrunden-Partien der Tischtennis-Bundesliga werden in dieser Saison erstmals visuell im Internet übertragen. User bekommen die bewegten Bilder vom Halbfinalspiel in Frickenhausen auf den Monitor, indem sie wahlweise eine von zwei Homepages anwählen (entweder http://www.tischtennis.de oder http://www.tt-bundesliga.de) und danach dem Link zu den Live-Streams unterhalb des Bundesliga-Logos folgen.