Lokalsport

Extrem hart, extrem beliebt

Der Ottenbacher Radmarathon feiert morgen seine 25. Auflage

HARALD BETZ

Ottenbach. Auf die extrem gut trainierten Teilnehmer an der Jubiläums-Ausgabe des Radklassikers Alb-Extrem wartet am Sonntag eine ganz besondere Herausforderung. In Anlehnung an frühere Veranstaltungen gibt es die Möglichkeit, eine 300-Kilometer-Schleife zu absolvieren. Zusätzlich zur 280-Kilometer-Strecke, – in den vergangenen Jahren die längste Extrem-Etappe – hat der veranstaltende MRSC Ottenbach noch zusätzliche 20 Kilometer ausgeschildert. Abteilungsleiter Stefan Nußbaumer: „Bei Fahrern, die nicht die größte Runde absolvieren, finden diese Zusatz-Kilometer allerdings keine Anerkennung.“ Nußbaumer hat längst auch die durch Straßenbauarbeiten erforderlichen Streckenänderungen in die Pläne für Sonntag eingearbeitet. So wird wegen der Sperrung Radelstettens von Maitis aus über Wäschenbeuren und Lorch nach Schwäbisch Gmünd geradelt. In Waldstetten befindet sich die Kontrollstelle diesmal bei der Firma Leicht.

Die Kandidaten der großen Schleifen müssen in Gammelshausen mit der alten Steige vorlieb nehmen, die stellenweise eine Steigung von über 20 Prozent aufweist und die Ausdauersportler mächtig fordern wird. Auf dem Weg zurück Richtung Ottenbach müssen alle Teilnehmer wegen der gesperrten Stöttener Steige über das Roggental und Schnittlingen nach Stötten geleitet werden. Wer dann die 190, 210, 250, 280 oder gar 300 Kilometer mit bis zu 4500 Höhenmeter absolviert hat, darf voller Stolz das Jubiläums-Trikot überstreifen, das erst am Samstag im Zelt präsentiert wird. Walter Jirschik aus Owen und Hermann Schlichenmaier aus Weissach im Tal wollen tags darauf als Rekordhalter zum 25. Mal ins Ziel kommen.

Gefeiert wird das Jubiläum bereits am heutigen Samstag ab 17 Uhr im großen Festzelt im Ottenbacher Buchs. Die „Pumping Special“ bezeichnen sich als „good old rockin‘ Piano-Band“ und wollen den Radsportlern einheizen, eine Rock-‘n‘-Roll-Tanzeinlage der „Pettycoats“ dürfte unterstützend wirken. Die Radfans kommen bei der Bike-Show von Andi Kromer auf ihre Kosten.

Tags darauf gibt es ab 4.30 Uhr Frühstück im Zelt. Starten können die 3 500 Teilnehmer zwischen 5.30 und 6.30 Uhr. Ab 15 Uhr spielt die Musikkapelle Ottenbach im Festzelt, wo um 19 Uhr die Gruppensieger ausgezeichnet werden. Unterwegs wollen die Ottenbacher mit ihren vielen ehrenamtlichen Helfern wieder eine perfekte Organisation mit ausgezeichneter Verpflegung garantieren. Dass dabei immer mehr Firmengruppen bei der Alb-Extrem das Gemeinschaftserlebnis suchen, ist einer der Trends der letzten Jahre, in denen das Organisationsteam auch zunehmend auf moderne Technik als Hilfsmittel bei der Vorbereitung zurückgreift.

Geblieben ist für den Großteil der Teilnehmer, dass die Alb-Extrem immer wieder aufs Neue das sportliche Ereignis im Jahr darstellt, auf das sie hinfiebern und trainieren. Das ist auch beim 25. Mal nicht anders.

Anzeige