Lokalsport

Fällt eine Vorentscheidung im Titelrennen ?

Dass Landesliga-Hinterbänkler eminent gefährlich sein können, beweisen die Ergebnisse in Weinstadt und Wernau: Owen musste sich mit einem Remis begnügen und die SG Lenningen brachte einen hauchdünnen Sieg über die Runden. Jetzt blicken alle auf das Spitzenspiel in Lenningen, wo der Tabellenführer heute Abend den Zweiten aus Weilheim empfängt.

LENNINGEN/WEILHEIM/OWEN Für viele ist es das Match, das die Meisterschaft entscheidet. Diese Sichtweise blendet, denn immerhin müssen noch neun Spiele ausgetragen werden. Zudem werden in dieser Saison vermutlich mehr Mannschaften absteigen müssen, da aus der Regional- und Oberliga mehrere württembergische Vereine in akuter Abstiegsgefahr schweben. "Das wird noch eine ganz enge Kiste werden", schätzt SG-Trainer Hans Hahn die Lage ein.

Anzeige

Beim Landesliga-Gipfel muss wohl der Tabellenzweite aus Weilheim als Favorit gehandelt werden. Die Leistung in den letzten beiden Spiele der Schlichtenmayer-Sieben wies eindeutig in Richtung Verbandsliga. Und Lenningen? Die bewiesen beim Winterpreis vornehmlich gegen Altenstadt, dass sie auch für höhere Aufgaben gerüstet sind. Das jüngste Spiel in Wernau muss dagegen unter der Rubrik Betriebsunfall abgehakt werden. So sieht es auch Trainer Hans Hahn: "Ich bin überzeugt, dass wir gegen Weilheim ganz anders auftreten werden." Andererseits bietet sich der SG die große Chance, sich mit einem Sieg von ihrem schärfsten Widersacher abzusetzen.

Weilheims Trainer Dieter Schlichtenmayer setzt Vertrauen in seine Abwehr, die wenn sie keine Konter hinnehmen muss zu den Besten in der Staffel gehört. Respekt zollt Schlichtenmayer auf Lenninger Seite vor allem Christoph Wiesinger, der es in Wernau auf elf Treffer brachte. Wieder im TSV-Kader ist Andreas Bleher, während der Einsatz des erkrankten Marco Schill sich wahrscheinlich erst am heutigen Spieltag entscheiden wird.

Bei den Lenningern wieder mit dabei ist Jochen Leitner, der beim Winterpreis und gegen Wernau fehlte. Die Gastgeber müssen sich auf einen starken Rückraum um den wieder erstarkten Volker Allgaier einstellen. Und noch ein Ex-Lenninger hat auf Weilheimer Seite zuletzt beeindruckt: Gerhard Bächle. Seine Attacken am Kreis waren sehenswert. SG-Mannschaftskapitän Steffen Kazmaier gibt sich selbstbewusst: "Das Hinspiel haben wir 23:19 verloren. Das wollen wir jetzt drehen." Von der SG-Abteilungsleitung ergeht noch ein besonderer Aufruf an die heimischen Fans: Um ein Park-Chaos zu vermeiden, werden Lenninger Zuschauer gebeten, zu Fuß zur Halle zu kommen. (Spielbeginn: Heute, 20 Uhr, Sporthalle Lenningen).

Der TSV Owen muss nach dem Unentschieden gegen Weinstadt zum ungleich schwereren Auswärtsspiel beim SKV Unterensingen antreten. Dabei plagen den TSV vor allem personelle Sorgen. Neben Markus Güntner (ausgekugelter Finger) wird nun auch Bastian Reckziegel mit angerissenem Kreuzband für längere Zeit ausfallen. Dazu kommt noch Benjamin Kazmaier, der zurzeit im Prüfungsstress steht. Als wäre das nicht schon genug, bestreitet auch die A-Jugend der SG Teck parallel zur ersten Mannschaft ihre Partie in Esslingen.

Doch beim TSV sitzen schon etliche Aushilfskräfte in den Startlöchern: Neben Tim Hybl werden auch Frank Baisch, Timo Stephan, Sascha Faustmann und Markus Vroom auflaufen und den Owener Kader komplettieren. Kein Grund also, sich in Unterensingen zu verstecken. Im Hinspiel vertändelte der TSV daheim einen deutlichen Vorsprung erst kurz vor Schluss und musste sich mit einem 31:27 zufrieden geben, nachdem man sich schon auf 29:19 abgesetzt hatte. Es wartet also auf jeden Fall ein heißer Tanz auf das Teckteam, dass am Sonntag um 17 Uhr alles in die Waagschale werfen muss, um die sieglose Zeit in der Bettwiesenhalle zu beenden.

döl/sg/br

SG Lenningen:

S. Lamparter, Tombrägel; Baumann, Braunwarth, Gökeler, Kazmaier, Kirschmann, J. Lamparter, Leitner, Renz, Schwohl, Segeritz, Wiesinger.TSV Weilheim:

Mayer, Patek; Dörr, Rack, Klein, Bleher, Gomringer, Weiss, Allgaier, Bächle, Binder,Traxler, Bukowski, Schill(?).TSV Owen:

Fazakas; Baisch, Blumauer, Dunkel, Faustmann, C. Hoyler, Hybl, Kirchner, Schmid, Vroom, Wahl.