Lokalsport

Fahrschullehrer als Angriffshoffnung

Zwar drehte sich das Personalkarussell beim Fußball-Verbandsligist VfL Kirchheim in den letzten Wochen nicht so schnell wie in den Vorjahren. Doch mit Angreifer Ali Kütri vom FC Frickenhausen können die VfL-Verantwortlichen nun den ersten vereinsfremden Neuzugang für die kommende Spielzeit melden.

KIRCHHEIM Kütri (28), auch noch zu Frickenhausener Verbandsligazeiten aktiv und damit auch schon VfL-Gegner, ist in Kirchheim kein Unbekannter. Er spielte bereits in der VfL-A-Jugend und anschließend in der Bezirkliga-Zweiten. Weitere Zwischenstationen waren die zweite türkische Liga und Verbandsligist SSV Reutlingen II. Der gelernte Fahrschullehrer mit Wohnsitz in Donzdorf ist Stürmer und soll auch wegen seiner Statur den abgewanderten Torjäger Cem Korkmaz ersetzen. Der hat im Übrigen Unmut bei der VfL-Abteilungsleitung hervorgerufen, da er trotz mündlicher VfL-Zusage nun doch bei Oberligist Normannia Gmünd unterschrieben hat.

Anzeige

Mit den A-Junioren Marco Izzi und Andreas Mayer, welche zuletzt noch den Oberliga-Aufstieg perfekt machten, rückten zudem zwei hauseigene Youngsters in den Kader der VfL griff auf sein (Jugend-)Eigenkapital zurück. Andere Jungspieler scheuten derweil den Konkurrenzkampf. Sie waren nicht bereit, sich über die Kreisliga-B-Mannschaft womöglich für höhere Aufgaben zu empfehlen.

19 Mannen, darunter zwei Torhüter, umfasst derzeit der neue Spielerkader von Trainer Michael Rentschler. Zwei oder drei Neuverpflichtungen stehen noch zur Diskussion. "Diese müssen aber finanziell und sportlich absolut zu uns passen", betont der sportliche Leiter Norbert Krumm. Auch der Langzeitverletzte Stefan Ziegler (Kniescheibenbruch) könnte für die Rückrunde 2006/07 wieder eine Alternative werden. Da das Gerüst steht, hat der VfL noch etwas Zeit, den ein oder anderen noch zu sichten die Wechselperiode läuft bis Ende August. VfL-Ziel: die Etablierung im ersten Tabellendrittel.

Vereinsintern hat sich seit der Amtsübernahme von Dr. Jörg Mosolf als Abteilungsleiter schon einiges strukturell getan in der Hoffnung, dass sich dies auch positiv auf den sportlichen Bereich auswirkt. Die Möglichkeit, ihre derzeitige Fitness unter Beweis zu stellen, bietet sich den VfL-Kickern am kommenden Sonntag, wenn Bundesliga-Absteiger 1. FC Kaiserslautern an der Jesinger Allee aufkreuzt (ab 17.30 Uhr).

wr

VfL: Wer kommt wer geht?

Abgänge

Marco Lovric (TSF Ditzingen), Cem Korkmaz (Normannia Gmünd), Elvis Luik, Bosko Niceski, Emrah Erenler (alle Ziel unbekannt)

Zugänge

Ali Kütri (1. FC Frickenhausen), Andreas Mayer, Marco Izzi (eigene A-Jugend).