Lokalsport

"Familientreffen" unterm Wielandstein

BERND KÖBLE

Anzeige

LENNINGEN Das "Wintermärchen" ist Geschichte Die Begeisterung ist geblieben. Fast so wichtig wie der im Februar erkämpfte Titel sind die Sympathien, mit denen die deutschen Handballer bei der WM im eigenen Land punkteten. Die gelungene Werbung für eine Sportart ohne Allüren könnte im kleinen Rahmen ihre Fortsetzung finden, wenn im August die Veranstalter des Intersport Masters vom Sindelfinger Glaspalast aufs Land ziehen. Den Handballsport dorthin tragen, wo er herkommt, so der Grundgedanke, mit dem die Veranstalter Spielstätten abseits der großen Arenen ins Rampenlicht rücken wollen.

Nach dem Schlager Frisch Auf Göppingen gegen den VfL Gummersbach im vergangenen Jahr haben die Lenninger bereits zum zweiten Mal den Zuschlag für eine Vorrundenbegegnung des dreitägigen Turniers erhalten, bei dem sich tummelt, was in der Bundesliga derzeit Rang und Namen hat. Neben den Lenninger Kontrahenten Göppingen und Magdeburg komplettieren Champions-Leaque-Finalist SG Flensburg-Handewitt, der TBV Lemgo, die HBW Balingen-Weilstetten, TUSEM Essen sowie die Teams aus Nordhorn und Großwallstadt das hochkarätig besetzte Feld.

In der Lenninger Sporthalle gibt es am 10. August ein Wiedersehen mit immerhin drei deutschen Weltmeistern: Oliver Roggisch und Johannes Bitter auf Magdeburger Seite sowie Göppingens Spielmacher "Mimi" Kraus auf der anderen. Einem anderen ist der Titel zwar verwehrt geblieben, an Strahlkraft hat er dennoch wenig eingebüßt: Stefan Kretzschmar, Handball-Paradiesvogel und ehemaliger National-Linksaußen, ist in Lenningen genauso mit von der Partie wie Trainerfuchs Bogdan Wenta, Polens Nationalcoach und Gegner der Deutschen im WM-Finale.

Doch damit ist die Liste der Attraktionen noch lange nicht abgehakt. Die SG Lenningen nimmt das 100-jährige Vereinsjubiläum des TSV zum Anlass, ein wahres Handball-Feuerwerk zu zünden. Stars und Prominenz zum Anfassen gibt es an allen drei Tagen im Festzelt neben der Sporthalle. Dort werden am Freitagabend nach Abpfiff der Partie, die um 20 Uhr beginnt, die Spieler beider Teams sich beim Abendessen unters Publikum mischen. Spannende Gespräche mit Spielern und Trainern verspricht die anschließende Talkrunde, moderiert von Jens Zimmermann, dem WM-Sprecher in der Stuttgarter Porsche-Arena.

Weil Spitzenhandball keine Männerdomäne ist, geben am Samstag die Frauen den Ton an: Um 18 Uhr trifft der Deutsche Vizemeister Bayer Leverkusen auf den Zweitligisten aus der Region, den TV Nellingen. Auch an diesem Tag geht es im Festzelt mit beiden Mannschaften und einer öffentlichen Pressekonferenz weiter, bevor die große DJ-Party für die jüngeren Besucher steigt. Apropos Jugend: Die wird an allen drei Veranstaltungstagen mit Spiel- und Showeinlagen das Rahmenprogramm mitgestalten. Ob Alt, ob Jung, ob internationaler Star oder Local Heroe vom 10. bis zum 12. August wird es in Lenningen keine Berührungsängste geben. An allen drei Veranstaltungstagen gibt es sportliche Prominenz satt: HVW-Präsident Bernhard Bauer wird ebenso anzutreffen sein wie das Göppinger Handball-Denkmal Bernhard Kempa, der dem spektakulärsten aller Spielzüge einst seinen Namen gab.

Jürgen Lehmann, dessen guten Kontakten zum DHB ein solches Highlight in seiner Heimat zum wiederholten Mal zu verdanken ist, spricht nicht ohne Stolz von der "Handballfamilie." WM-Helden und Fans, Seite an Seite im kleinen Kreis. "In welcher anderen Sportart gibt es das ?" Der Fachmann für Sportmarketing begnügt sich indes nicht mit der Vermittlerrolle. Als ehemaliger Aktiver beim einstigen Zweitligisten TV Neuhausen/Erms greift der 50-Jährige am abschließenden Sonntag selbst zum Ball. Der Auftritt des HVW-Allstar-Teams dürfte ab 16 Uhr einige Wehmut aufkommen lassen. Einem Altersdurchschnitt von 55 Jahren steht der verbandseigenen "Showtruppe", die seit Jahren Geld für die Jugendförderung einspielt, jede Menge Bundesligaerfahrung entgegen. Namen wie Archie Dümmel, Hartmut Bressmer, Walter Salzer oder Eugen Schmid wecken vor allem bei den älteren Handballfans Erinnerungen. Die "alten Kämpen" werden sich gegen eine Lenninger Jungsenioren-Auswahl beweisen müssen.

Bevor dies so weit ist, wartet ein weiterer Knaller auf die Besucher im Festzelt: Wer sich um 11 Uhr dort zum Weißwurst-Frühstück einfindet, für den dürfte das Kalbsbrät auf dem Teller rasch zur Nebensache werden. Bundestrainer Heiner Brand, seit dem 4. Februar bekanntester Schnauzbartträger der Nation, gibt sich beim moderierten Plausch die Ehre und verteilt im Anschluss Autogramme. Für den Weltmeister von 1978 und 2007 ist Lenningen kein unbekanntes Pflaster. In den Jahren 1998 und 2001 absolvierte der Gummersbacher im Lenninger Tal jeweils Trainingslager mit der DHB-Auswahl.

Für die SG Lenningen wird das Festwochenende indes zur logistischen Herausforderung. Abteilungschefin Silvia Klein rechnet mit rund 200 Helfern, die nötig sein werden, das Programm reibungslos auf die Bühne zu bringen. Bei den Vorbereitungen, bei denen die Solidarität der Lenninger Vereinsfamilie gefragt sein wird, drückt sie deshalb aufs Tempo. Tempo ist im Übrigen nicht nur ein Charakteristikum des Handballsports, Tempo ist auch im Rennen um die rund 800 Tickets von Vorteil.

INFOKarten für das Lenninger Handball-Wochenende gibt es vom morgigen Samstag an bei der Tankstelle Renz in Unterlenningen sowie bei Leo's Sportmarketing in Owen. Tickets für die 400 nummerierten Sitzplätze sind nur im Kombi-Paket für alle drei Veranstaltungstage zu haben.