Lokalsport

Favoriten setzen sich ab

VfL II und TSV Jesingen II wanken ohne zu fallen

Mit jeweils knappen Siegen hat sich das Führungsduo in der Fußball-Kreisliga B von den spielfreien Ötlingern abgesetzt. Tabellenführer TSV Jesingen II mühte sich zu einem Heimsieg gegen den TSV Weilheim II. Das Juniorenteam des VfL Kirchheim landete beim wiedererstarkten TSV Holzmaden einen Arbeitssieg.

Kirchheim. In Lauerstellung zur Spitze befinden sich hinter dem TSV Ötlingen II die Unterlenninger, die durch einen unberechtigten Foulelfmeter zum Sieg bei der TG Kirchheim kamen. Erfolgreich war auch die Reserve der SF Dettingen, welche beim Tabellenvorletzten TV Unterboihingen II zu einem Last-Minute-Sieg kam. Unterdessen konnte der TSV Owen seinen ersten Heimsieg der Saison bejubeln.

TSV Holzmaden – VfL Kirchheim II 2:3 (2:2):

Die zahlreichen Zuschauer sahen in den ersten 17 Minuten gleich vier Tore. Die frühe Kirchheimer Führung drehten die personell wiedererstarkten „Saurier“ binnen fünf Minuten, ehe Philipp Schraivogel fast postwendend das 2:2 gelang. Nach dem Punktgewinn in Ötlingen vor einer Woche, wäre für den TSV auch gegen den VfL II ein Remis im Bereich des Möglichen gewesen. Doch in der zweiten Hälfte avancierte Holzmadens Torhüter Adem Akseki zum Unglücksraben, als ein langer Ball über ihn hinwegsprang und Selim Altinsoy zum entscheidenden 3:2 für den VfL nur noch einzuschieben brauchte (73.). Ein wichtiger Dreier für die Gäste, die damit Rang zwei festigen konnten. Tore: 0:1 Can Keskin (5.), 1:1 Sven Körner (10.), 2:1 Dennis Braun (15.), 2:2 Philipp Schraivogel (17.), 2:3 Selim Altinsoy (73.). Rote Karte: Markus Hipp (Holzmaden, wegen Spielerbeleidigung, 90.).

TSV Jesingen II – TSV Weilheim II 4:3 (4:3): Einen kuriosen Spielverlauf gab es auch in den Lehenäckern, wo bereits zur Halbzeit das Endergebnis vorlag. Jesingens Goalgetter Timo Spielvogel sorgte mit seinem Hattrick bis zur 36. Minute für eine scheinbar beruhigende Führung. Doch der alte und neue Spitzenreiter kam durch die Anschlusstreffer von Mathias Böhler und Markus Glück vor der Pause noch einmal in die Bredouille. Allerdings hatten sich die Teams in den ersten 45 Minuten zu sehr ausgetobt. Die zweite Hälfte bot nur noch wenig Erbauliches, sodass der Jesinger Sieg nicht mehr in Gefahr geriet. Tore: 1:0, 2:1, 4:1 Timo Spielvogel (8., 30., 36.), 1:1 Atilla Özkan (13.), 3:1 Stefan Reim (33.), 4:2 Mathias Böhler (40.), 4:3 Markus Glück (42.).

TG Kirchheim – TV Unterlenningen 1:2 (1:0): Etwas erstaunt war TG-Pressewart Mario Schmelz über die zahlreichen Gelben Karten (insgesamt 13 Stück) von Schiedsrichter Arnold Adelmann. „Die Partie war eigentlich fair“, so Schmelz. Die Pausenführung der Kirchheimer konnte TVU-Spielertrainer Marc Mayer unmittelbar nach der Pause per Freistoß egalisieren. Danach schwächte sich die TG wegen einer angeblichen Notbremse selbst (65.). Für die Entscheidung der Gäste vom Bühl sorgte ein fragwürdiger Elfmeter. TG-Keeper Thomas Cserny foulte außerhalb des Strafraums als letzter Mann. Er bekam dafür keine Karte, dafür aber einen Elfmeter gegen sich, den erneut Mayer eiskalt zum Sieg verwandelte. Tore: 1:0 Eduardo del Pietro (30.), 1:1, 1:2 Marc Mayer (47., 74., Foulelfmeter). Rote Karte: Cosimo DiMitri (TG, wegen Notbremse, 65.).

TSV Schlierbach – SV Nabern 1:1 (0:0): Verdientermaßen gab es keinen Sieger im Duell der Tabellennachbarn. Auf dem Kunstrasenplatz taten sich beide Teams schwer, bei wechselndem Wind ein vernünftiges Spiel aufzuziehen. Als keiner mehr mit Toren rechnete, kam es zu einer turbulenten Schlussphase. Die Naberner wähnten sich zunächst auf der Siegerstraße, als Sven Haese in der 84. Minute die Führung gelang. Doch Andreas Nykolak erzielte kurz vor Schluss noch den verdienten Ausgleich. „Dieser Kick hatte wirklich keinen Sieger verdient“, resümierte am Ende TSV-Pressewart Alexander Hummel, „aber wer weiß, wie das Spiel verlaufen wäre, wenn das klare Handspiel der Naberner auf der Torlinie in der dritten Minute geahndet worden wäre.“ Tore: 0:1 Sven Haese (84.), 1:1 Andreas Nykolak (89.).

TV Unterboihingen II – SF Dettingen II 1:2 (1:1): Die Dettinger schrammten knapp an einer Blamage vorbei. Das neue Ziel des TVU, die Spiele gegen besser platzierte Teams offener als in der Vorrunde zu gestalten, scheint zu funktionieren. Lange Zeit machten die Gastgeber den Dettingern das Leben schwer und hätten bei konsequenterem Abschluss der Konter nach dem Ausgleichstreffer sogar in Führung gehen können. Insgesamt geht der Sieg der Sportfreunde jedoch in Ordnung, wenngleich der Siegtreffer nach einer Sturm- und Drangphase erst in der Nachspielzeit fiel. Tore: 0:1 Tim Lämmle (14.), 1:1 Volker Müller (25.), 1:2 Maximilian Freiberger (90.+1).

TV Neidlingen II – SGEH II 2:4 (0:3): Erst in der zweiten Hälfte konnten die Neidlinger das Spiel offener gestalten. Bis dahin war die Partie freilich bereits entschieden. Die Bezirksliga-Reserve der SGEH führte zur Halbzeit mit 3:0. Als Frank Zintgraf in der 65. Minute mit seinem zweiten Treffer das 4:0 für die „Älbler“ erzielte, war die Partie durch. Immerhin konnten die „Kirschtäler“ noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Wobei TV-Berichterstatter Christopher Andrä – selbst Torschütze zum 1:4– zugab, dass „das 2:4 klar vor der Linie geklärt wurde“. Dies spielte am Ende allerdings keine Rolle mehr. Tore: 0:1 Frank Zintgraf (7.), 0:2 Marcel Gutbrod (20.), 0:3 Lars Laderer (26.), 0:4 Zintgraf (65.), 1:4 Christopher Andrä (75.), 2:4 Jürgen Männer (83.).

TSV Owen – SV Reudern II 5:0 (3:0): Obwohl Owens Coach Martin Knorr auf drei Stammkräfte verzichten musste, feierte der TSV seinen ersten Heimsieg in dieser Saison. Im Kellerduell Vorletzter gegen Letzter behielten die Gastgeber am Fuße der Teck klar die Oberhand und konnten somit einen Platz in der Tabelle gut machen. Erfreulich war aus Owener Sicht, dass mit Bastian Dannemann (gleich zweimal) und Daniel Pohl sich auch zwei Spieler, die das erste Mal von Beginn an ran durften, in die Torschützenliste eintrugen. Tore: 1:0, 3:0 Bastian Dannemann (19., 25.), 2:0 Denis Melis (24., Foulelfmeter), 4:0 Tobias Enste (70.), 5:0 Daniel Pohl (90.). wr

Anzeige