Lokalsport

Fehler auf der Bank kostet Sieg

Zweite Landesliga-Niederlage im dritten Spiel für Lenninger Handballer

In der Handball-Landesliga hat die SG Lenningen ihre zweite Heimniederlage einstecken müssen. Gegen den TV Neuhausen II haben die Lenninger mit 24:29 (15:14) verloren.

Anzeige

Lenningen. Nach dem Spiel kam Trost vom Ex-Trainer. „Ihr seid auf dem richtigen Weg“, sagte Hans Hahn zu seinem Nachfolger Holger Kiedaisch. Der konnte nur gequält lächeln: „In der zweiten Halbzeit hat uns im Angriff die Durchschlagskraft gefehlt“. Beide Mannschaften spielten in der ersten Hälfte auf gutem Landesliganiveau. Hatte man bei der SG befürchtet, dass es ein Torhüterproblem geben könnte, weil Matthias Carrle von der Bundeswehr nicht frei bekam, so zeigte Matthias Attinger im Tor eine klasse Leistung und war bester Lenninger.

Doch das war zu wenig, auch wenn die SG mit dem Favoriten auf Augenhöhe spielte. Entsprechend eng ging es bei der Torfolge zu. Bei Lenningen hakte es, wenn der gegnerische Maximilian Friessnig seine Würfe lang ins rechte Eck platzierte. Da war auch Torwart Attinger machtlos. Auch bei einem Kirchheimer, Manuel Vogel im Neuhausener Tor, häuften sich Fragezeichen, wenn Oliver Ringelspacher das SG-Angriffsspiel ankurbelte und seine Nebenleute in Szene setzte. Recht gut verwerte dies Timo Haid. Der SG-Linkshänder war auf Rechtaußen eine „sichere Bank“.

Gut eingeführt hat sich nach langer Verletzungspause der Oberlenninger Jens Kirschmann. Mit der Situation im Blick, spielte er mehrfach kluge Pässe. Die leichteren Tore gelangen den Gästen. Auch deshalb, weil die SG schon zu diesem Zeitpunkt am oberen Limit spielte und absehbar war, dass der TVN seine Angriffsqualität noch steigern kann.

Die Führung hielt bis zum 17:16 in der 36. Minute. Dann kam der Bruch. Christoph Wiesinger warf einen Strafwurf an den Pfosten. Im Gegenzug schoss Manuel Reich das 17:17 und Markus Bühner setzte kurz darauf noch eins drauf. Entscheidend waren jedoch die 52. und 53. Minute: Wiesinger musste mit einer Zeitstrafe vom Platz und die SG machte einen Wechselfehler. Haid musste ebenfalls raus. Im Nachhinein sagte Holger Kiedaisch: „Das muss ich auf meine Kappe nehmen“. Jetzt fehlte es an einer klaren Struktur. Erst beim 19:23 waren die Gastgeber wieder präsent. Zu spät. Wiesingers 21:24 war nur noch Ergebniskosmetik. Auch deshalb, weil die SG in der letzten Viertelstunde vier Zeitstrafen erhielt. Die bessere Spielqualität der „Ermstäler-Handballschule“ setzte sich verdient mit 29:24 durch. Positiv bei der SG: sie gab zu keinem Zeitpunkt auf. döl

SG Lenningen: Attinger, H. Lamparter – Wiesinger (7/2), Haid (4), Ringelspacher (4), Austen (3), Bächle (2/1), Kirschmann (2), J. Lamparter (2), Braunwarth, Köhler, C. Wald, M. Wald, Schur.

TV Neuhausen: Vogel, Klett, Weiland – Friessnig (10/6), Gutbrodt (5), Reusch (4), Beck (3), Schweizer (3), Bühner (2), Gotthard (1), Reich (1), Rohrbeck, Schur.

Zuschauer: 300.

Schiedsrichter: Hanselmann/Geis, Magstadt/Sindelfingen.