Lokalsport

Fehlstart für Holzmaden

Lange musste der TSV Holzmaden auf seinen Saisonauftakt in der Kreisklasse A warten. Mit zwei Spielen innerhalb von 24 Stunden erwartete die "Saurier" dann gleich ein wahrer Marathon, nach dessen Ende mit zwei sieglosen spielen jedoch ein klassischer Fehlstart stand.

HOLZMADEN Zur Saisonpremiere empfingen die "Saurier" den TTF Neckartenzlingen. Die Gäste gingen hoch motiviert zu Werke, dies bekamen die Doppel Drexler/Kolbus und Weiler/Schade zu spüren, die jeweils mit 1:3 unterlagen. Lediglich Schempp/Kolbus gelang ein mühevoller 3:2-Erfolg. Körner und Drexler hielten mit knappen 3:2-Erfolgen das Spiel weiterhin offen. Als dann Weiler und Schade ihre Spiele mit 1:3 abgaben, lagen die Holzmadener mit 3:6 zurück.

Anzeige

Doch drei Siege in Serie durch Körner, Schempp und den stark aufspielenden Drexler brachten den TSV wieder heran. Postwendend jedoch verlor Kolbus in drei Sätzen gegen Schirm. Weiler kämpfte nun verbissen und holte gegen Höss einen 0:2-Satzrückstand auf, um dann knapp mit 2:3 zu unterliegen. Schade merkte man nun doch seine Oberschenkelverletzung an, er konnte gegen Wahlicht nichts mehr ausrichten. Die 6:9-Niederlage war perfekt.

Das "Saurier"-Sextett hatte wenig Zeit für Analysen, musste es doch tags darauf beim VfL Kirchheim IV erneut antreten. Es entwickelte sich wiederum ein ausgeglichenes Match. Die Doppel waren hart umkämpft, unter dem Strich stand jedoch erneut nur ein Punkt auf der Habenseite. Besonders die Niederlage von Weiler/Schade tat weh, verspielten sie doch eine 2:0-Satzführung.

Als dann auch Schempp mit 2:3 gegen Bihr unterlag, sahen die Holzmadener die Felle bereits davonschwimmen. Lediglich auf Körner war verlass, doch ein 2:6-Rückstand ließ die Hoffnungen auf einen Punktgewinn endgültig schwinden. Der Sieg von Schade gegen Locher gab dem Team einen Ruck, dem weitere Siege durch Schempp und Körner folgten. Der Rückstand war beinahe aufgeholt. Doch wie tags zuvor hatte Holzmaden das Pulver vorzeitig verschossen. Drei klare Niederlagen von Drexler, Weiler und Schade und die zweite Saisonniederlage diesmal 5:9 war perfekt. Unglücklicher kann eine Saison nicht beginnen.

bw