Lokalsport

Feuertaufe für Trainer-Duo

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Morgen der erste Pokal-Auftritt, bei Weiterkommen am Mittwoch der zweite über die Ansetzung der ersten beiden Runden im WFV-Pokal ist das Kirchheimer Trainer-Duo nicht gerade glücklich. "So steht die Mannschaft vor dem ersten Punktspiel bereits unter hohen Belastungen", klagt Christian Hofberger. Dennoch ist für den Neu-Coach an der Seite von Michael Rentschler ein Weiterkommen fast schon Pflicht: "Wenn wir den Gegner nicht unterschätzen, sollte eigentlich nichts schiefgehen." Vorsicht ist aber trotzdem geboten, denn der VfL erwartet einen hochmotivierten Landesligisten. "Wenn wir nicht von Beginn an konzentriert zur Sache gehen, könnten wir Schwierigkeiten bekommen", so Hofberger.

Seit seinem Amtsantritt ist Hofberger mit großem Spaß bei der Sache. Während der Woche ist der zweite Kirchheimer Chef-Trainer allein für die Mannschaft verantwortlich, weil Michael Rentschler einen Trainerlehrgang in Köln absolviert. Bei der Mannschaftsaufstellung sprechen sich beide Trainer ab, was Hofberger für sehr sinnvoll hält: "Wir sind ein Trainer-Team und entscheiden alles gemeinsam."

Die Startelf in Großbettlingen entscheidet sich erst kurz vor Spielbeginn. Dabei ist die Personaldecke sehr dünn. Mit Mannschaftskapitän Mario Grimm, Torsten Raspe, Emrah Polat und Fatih Özkahraman muss das Trainer-Duo gleich auf vier wichtige Spieler verzichten. Dies will Hofberger aber nicht als Entschuldigung gelten lassen: "Wir werden trotz allem eine schlagkräftige Mannschaft aufs Feld schicken."

Der TSGV Großbettlingen belegte in der abgelaufenen Saison als Aufsteiger den zehnten Tabellenplatz in der Landesliga, Staffel 2. Nach dem Weggang von Coach Nico Schuska (zur Spvgg Au) wird der TSGV ebenso wie der VfL von einem Trainer-Duo betreut. Neben Spielertrainer Markus Bauer (33) ist mit Erwin Glaunsinger (55) ein erfahrener Mann an der Außenlinie. Bei der morgigen Aufgabe sieht Bauer den VfL klar in der Favoritenrolle: "Wir wollen das Ergebnis in Grenzen halten."

Mit Marcel Mettang, Jan Müller und Jose Azevedo hat sich der TSGV Großbettlingen gleich mit drei ehemaligen Bezirksligaspielern vom TSV Notzingen verstärkt. Normalerweise wären alle drei zum Einsatz gekommen, aber Marcel Mettang hat sich beim Senner-Pokal den kleinen Zeh gebrochen und fällt mindestens für zwei bis drei Wochen aus was dem ehemaligen Notzinger überhaupt nicht gefällt: "Ich habe mich so auf dieses Spiel gefreut." Die sportliche Herausforderung war mit ein Grund, warum der 20-Jährige kurz vor Ende der Wechselfrist noch gewechselt ist. "Ich habe mir die Entscheidung nicht einfach gemacht", sagt Mettang. Darüber hinaus muss das Trainer-Duo auch noch auf Torjäger Ivan Aralo verzichten, der sich noch im Urlaub befindet.

Sollte der VfL Kirchheim eine Runde weiterkommen, treffen die Teckstädter bereits am kommenden Mittwoch auf den Sieger der Partie SV Bonlanden II gegen den TSV Essingen (beide Bezirksliga).