Lokalsport

Finale auf höchstem Niveau

Für das oberste Podest reichte es nicht ganz, aber zu Platz zwei: Nach einer 3:4-Finalniederlage gegen Hessen belegte die baden-württembergische Tischtennisauswahl beim Deutschlandpokal der Schüler Platz zwei. Entscheidend beteiligt war der Oberlenninger Heiko Zapf.

KOBLENZ Auf Platz eins landete beim Deutschlandpokal Hessen, Platz drei belegte die Mannschaft aus Niedersachsen. Dazwischen landete die Auswahl Baden-Württembergs mit dem Oberlenninger Heiko Zapf auf Platz zwei.

Anzeige

Die Mannschaft Baden-Württembergs wurde von den Spielern David Steinle (Untermberg), Heiko Zapf (Oberlenningen) und Manuel Bauer (Dornstetten) gebildet, Christian Metzler (Dornstetten) war Ersatzspieler. Die Landesauswahl wurde Gruppensieger, nachdem sie die Bayern mit 4:1, die Westdeutschen mit 4:0 und die Niedersachsen mit 4:3 bezwungen hatten. Am Abend bestritten die Baden-Württemberger das Viertelfinale gegen Sachsen-Anhalt, das klar mit 4:0 gewonnen wurde. Tags später ging es im Halbfinale ein weiteres Mal gegen Bayern. Abermals konnten die Baden-Württemberger mit 4:1 gewinnen, jedoch war dieses Mal das Duell wesentlich härter: Fast alle Spiele gingen über fünf Sätze.

Im Endspiel zeigte sich, dass die hessischen Auswahlspieler an diesem Tag einfach die Stärkeren waren: Die Baden-Württemberger mussten sich nach zweistündiger Spieldauer mit 3:4 geschlagen geben. In jedem der sieben Spiele wurde Tischtennis auf höchstem Niveau geboten. Letztlich wurde Baden-Württemberg Zweiter die hervorragende Leistung der Hessen mussten auch sie anerkennen.

Für den Gewinn des Vizetitels der Landesauswahl leistete Heiko Zapf einen erheblichen Beitrag, indem er von acht Spielen sechs gewann. Des Weiteren konnte er in insgesamt fünf Doppelspielen mit seinem Partner Manuel Bauer, mit dem er vor zwei Wochen Deutscher Meister geworden war, vier gewinnen. Heiko Zapf wird sich nun vom 21. bis 24. April bei einem Bundeslehrgang des Deutschen Tischtennisbundes (DTTB) in Heidelberg auf die deutschen Meisterschaften der Jungen (30. 4./1. 5.) in Kirchen vorbereiten, wo er dann als 15-Jähriger zum ersten Mal auf deutscher Ebene bei den 16- bis 18- Jährigen mitspielt.

Am Deutschlandpokal der Schüler in Koblenz hatten die 17 Tischtennis-Landesverbände Deutschlands teilgenommen. Die Bedeutung dieses Turniers wurde dadurch unterstrichen, dass der Jugend-Bundestrainer anwesend war und eine Sichtung der Teilnehmer für die Europameisterschaften im Juli in Prag vornahm.

bz