Lokalsport

Fischer holt bei „Süddeutschen“ zweimal Gold

Ludwigshafen/Wattenscheid. Ann-Kathrin Fischer vom VfL Kirchheim angelte sich in Ludwigshafen überraschend die süddeutschen Meistertitel über 100 und 200 Meter – der bisher größte Erfolg auf der Laufbahn.

Anzeige

Anja Wackershauser, die schnellste Kirchheimerin, startete bei der DLV-Gala in Wattenscheid – damit war bei den süddeutschen Titelkämpfen in Ludwigshafen der Weg frei für ihre Vereinskollegin Ann-Kathrin Fischer. Sie gewann die 100 Meter bei 1,5 m/Sekunde Gegenwind in 12,03 Sekunden. „Das entspricht bei Windstille einer Zeit von klar unter zwölf Sekunden“, sagt ihr Trainer Micky Corucle. Auch über 200 Meter war sie nicht zu schlagen. Mit 24,46 Sekunden blieb die 21-Jährige nur sechs Zehntel über ihrer Bestmarke.

In Wattenscheid erwischte Anja Wackershauser nicht ihren besten Tag. Sie war nervös und hatte Probleme in der Beschleunigungsphase nach dem Start. Mit 12,02 Sekunden verfehlte sie ihre persönliche Bestzeit (11,83) um fast zwei Zehntel.

„Vor Olympia nur nicht mehr verletzen“, hieß die Devise von Tobias Unger und Marius Broening. Entsprechend bescheiden waren ihre Zeiten über 100 Meter. Unger gewann seinen Vorlauf in 10,44 Sekunden, schlug dabei aber den späteren Sieger Ernest Wiggins (USA). Unger verzichtete zugunsten der Staffel auf den Endlauf, den der verkrampft laufende Broening in 10,66 Sekunden glatt verpasste.

Die DLV-Staffel lief erneut mit Tobias Unger, Till Helmke, Alexander Kosenkow und Martin Keller in der Besetzung, wie sie wohl auch bei den Olympischen Spielen an den Start gehen wird. Im Schongang erreichte das Quartett 38,82 Sekunden und Unger meinte: „Mit der Staffel können wir was reißen. Wir wollen auf jeden Fall ins Finale.“ ks