Lokalsport

Folgt in Notzingen der "Goldene November"?

Der TSV Jesingen ist die Mannschaft der Stunde in der Fußball-Bezirksliga und steht nach vier Siegen in Folge nicht zu Unrecht auf dem ersten Tabellenplatz. Diesen gilt es am Sonntag im Heimspiel gegen Aufsteiger TKSV Geislingen zu verteidigen.

KIRCHHEIM Rundum zufrieden ist Trainer Klaus Müller vom TSV Jesingen. Nach elf Spieltagen hat seine Mannschaft zum ersten Mal in dieser Saison den Platz an der Sonne erreicht. Nun gilt es, den kommenden Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Müller erhofft sich gegenüber dem letzten Punktspiel (1:0 beim SV Esslingen) eine Leistungssteigerung von seinem Team. Etwas bedenklich stimmt den Jesinger Coach der Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft: "Ich hoffe, dass dies zu keiner Unruhe führt." In den vergangenen Spielen hat Trainer Müller des öfteren rotieren lassen und der Erfolg gibt dem Jesinger Übungsleiter bisher recht. "Wir haben einen stark besetzten Kader. Mit dieser Truppe macht das Arbeiten Spaß."

Anzeige

Am dritten Spieltag stand der TSV Notzingen mit null Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Mittlerweile hat sich die Eichert-Elf nach fünf Spielen ohne Niederlage auf den vierten Tabellenplatz vorgearbeitet. Die Notzinger haben somit wahrhaftig einen "Goldenen Oktober" erlebt. Wie kommt's?"Wir hatten in den ersten Spielen noch nicht unseren Rhythmus gefunden", zieht Spielertrainer Stefan Haußmann Zwischenbilanz. In den letzten fünf Begegnungen wurden 16 Tore erzielt und 13 Punkte geholt eine beachtliche Serie, die es beim TSV Neckartailfingen zu verteidigen gilt. "Unser Ziel ist, wie zuletzt beim TSV Boll, einen Punkt zu holen", gibt sich Haußmann zurückhaltend. Verständlich: In dieser Saison gab es für die "Dailfinger" noch keine Heimniederlage. Verzichten muss der Notzinger Coach auf den Rotgesperrten Ingo Schäfer, ansonsten stehen Haußmann für den Start des Unternehmens "Goldener November" alle Mann zur Verfügung.

Der neue Coach von Schlusslicht SGEH, Erhard Reinhofer, macht vor der Partie gegen den FV 09 Nürtingen in Sachen Optimismus, was seinen Job auf der Alb angeht: "Ich bin zuversichtlich, sonst hätte ich das Traineramt nicht übernommen." Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt für die SG-Kicker bereits sechs Punkte. Reinhofer ist bestrebt, diesen Abstand bis zur Winterpause zumindest nicht größer werden zum lassen. Beim FV 09 Nürtingen gilt es zunächst einmal, in der Defensive gut zu stehen. "Wir kriegen einfach zu viele Gegentore", weiß der SGEH-Coach.

Für Trainer Axel Maier vom TSG Zell beginnen jetzt die Wochen der Wahrheit: "Aus den nächsten vier Spielen sollten wir zehn Punkte holen." Dabei kann Maier in der Partie gegen den TSV Wolfschlugen zum ersten Mal Neuzugang Marlon Moldevan vom FC Eislingen einsetzen.

Der SV Göppingen ist nach dem überraschenden 1:0-Erfolg beim TSuGV Großbettlingen auf den dritten Tabellenplatz vorgerückt und hat nun die Chance, sich durch einen Heimsieg gegen den SV Esslingen im vorderen Tabellendrittel festzusetzen. Trotz zweier Niederlagen in Folge ist Großbettlingens Trainer Claus Maier zufrieden: "Wir haben mit unserem 14-Mann-Kader bisher Tolles geleistet." Dennoch hofft Maier, beim TSV Grafenberg auf die Erfolgspur zurückzukehren.

Nach zehn Punkten aus den vergangenen vier Spielen will der TSV Boll im Heimspiel gegen die Wernauer SF seine Erfolgsserie weiter fortsetzen. Der Tabellenvorletzte FV Neuhausen will mit einem Sieg gegen den TSV Grötzingen den Anschluss ans untere Mittelfeld wieder herstellen.

kdl