Lokalsport

Formtest im Frankenstadion

Leichtathleten suchen in Heilbronn am Wochenende ihre Landesmeister

Verspäteter Saisoneinstieg für Alex Schaf: Der Kirchheimer Sprinter mit EM-Ambitionen bestreitet nach überstandener Verletzungspause am Wochenende bei den baden-württembergischen Meisterschaften in Heilbronn sein erstes Rennen 2014. Ein Medaillenkandidat ist der 27-Jährige vom VfB Stuttgart genauso wie seine Trainingskollegen vom VfL Kirchheim, die in den U20-­Wettbewerben starten.

Kraftpaket in rot: VfB-Sprinter Alex Schaf gibt am Wochenende in Heilbronn seinen Saisoneinstand. Foto: Ralf Görlitz
Kraftpaket in rot: VfB-Sprinter Alex Schaf gibt am Wochenende in Heilbronn seinen Saisoneinstand. Foto: Ralf Görlitz

Kirchheim. Landesmeisterschaften sind für Leichtathleten aus der ­Teckregion immer ein gutes Pflaster. Siehe 2013: In Karlsruhe-Beiertheim gab‘s fünf Mal Edelmetall, zwei davon für Alex Schaf über 100 und 200 Meter. So leicht wie vergangenes Jahr wird es der 27-jährige Kirchheimer im Dress des VfB Stuttgart kommendes Wochenende in Heilbronn allerdings nicht haben, zumal er nur über 100 Meter antreten wird.

Anzeige

Reichten ihm in Karlsruhe noch 10,55 Sekunden zum Landestitel, wird sich Schaf heuer deutlich höher nach Gold strecken müssen. Schließlich steht mit dem Mannheimer Patrick Domogala die aktuelle Nummer neun der DLV-Rangliste in Heilbronn am Start. Der 21-Jährige ist vor zwei Wochen in Wesel in 10,34 Sekunden Deutscher U23-Meister geworden. „Klar, er ist der Favorit, aber ich will meinen Titel verteidigen“, sagt Alex Schaf, der im Frankenstadion seinen ersten Saisonstart absolvieren wird. Der WM-Teilnehmer von 2011 hatte nach einer Entzündung in der Kniekehle zuletzt drei Wochen pausieren müssen, steht erst seit vergangener Woche wieder auf der Bahn.

Vor diesem Hintergrund die Leistungsfähigkeit einzuschätzen, fällt schwer. „Der erste Lauf nach einer Pause ist nie der beste“, weiß Schaf, dessen Trainer die Landesmeisterschaften daher auch als reinen Formtest betrachtet. „Heilbronn ist als Einstieg gedacht. Ernst wird es nächste Woche in Mannheim“, blickt Micky Corucle voraus – übernächstes Wochenende will Schaf beim Gala-Meeting in der Quadratestadt in den Kampf um die Norm für die Europameisterschaften im August eingreifen. 10,24 Sekunden fordert der DLV für das Ticket nach Zürich, sechs Athleten haben das bereits geschafft. Um in diese Phalanx einzubrechen, müsste Schaf in den Bereich seiner persönlichen Bestzeit kommen, die bei 10,20 Sekunden aus dem Jahr 2011 steht.

Ob Victor Bayer unbedingt seine Hausrekorde verbessern muss, um über 100 und 200 Meter der U20 Edelmetall zu ergattern, scheint unwahrscheinlich. Der Schopflocher im Dress des VfL Kirchheim war heuer bereits 10,80 und 22,15 Sekunden schnell unterwegs, hätte damit bei den Landesmeisterschaften im vergangenen Jahr, als 11,15 und 22,55 Sekunden zu Gold reichten, locker beide Titel geholt. Dementsprechend optimistisch ist sein Trainer: „Victor kann die eine oder andere Medaille holen“, glaubt Micky Corucle.

Dessen Söhne Tobias und Philipp, unter normalen Bedingungen sichere Kandidaten für einen Podiumsplatz bei den U20-Sprintern, haben schulbedingt beide Trainingsrückstand, werden vielleicht gar nicht in Heilbronn antreten. „Ausbildung geht vor“, mahnt Papa Micky, der im Nachwuchsbereich jedoch noch weitere heiße VfL-Eisen im Feuer hat. Stefanie Godel aus Owen kämpft über 100 Meter noch um die Qualinorm für die deutschen Meisterschaften, die bei 12,40 Sekunden liegt. Die hat die Oberboihingerin Sanja Miladinovic vor zwei Wochen in Bernhausen mit 12,22 Sekunden bereits deutlich unterboten, lag die letzten Tage jedoch mit Sommergrippe flach – Start in Heilbronn offen.

Vor einem Doppeleinsatz steht Hannah Niemeyer am Samstag über 1 500 und am Sonntag über 3 000 Meter. Für die 19-Jährige aus Owen steht auf beiden Distanzen weniger die Zeit als die Platzierung im Vordergrund: Niemeyer will beide Titel.

Komplettiert wird der Tross der Corucleschen Trainingsgruppe aus Kirchheim von der Nellingerin Sabrina Häfele. Da 2014 keine internationalen Meisterschaften in ihrer Altersklasse U23 anstehen, nutzt die 21-jährige 400-Meter-Spezialistin des VfB Stuttgart die Freiluftsaison, um ihre Grundlagenausdauer zu verbessern – Häfele startet in Heilbronn über 100 und 200 Meter, wobei ihre Medaillenchancen auf der halben Stadionrunde größer sind.

Für die LG Teck gehen die beiden U20-Hammerwerfer Pascal Binder und Anna Lena Unger an den Start.