Lokalsport

Fortuna zeigt die kalte Schulter

Tischtennis: Vier Final-Vorstöße und vier Niederlagen für die Teckteams

Vier Final-Vorstöße und doch keine Pokale für die Teckvereine: Beim Bezirkspokal- und Supercup-Endturnier in der Weilheimer Lindachsporthalle hatten die Tischtenniscracks aus der Region das Glück nicht gepachtet.

Weilheim. Im Supercup der Herren hatte der SV Nabern zunächst leichtes Spiel. Gegen den stark ersatzgeschwächten Verbandsklassisten VfB Oberesslingen-Zell gewann der Landesligist in der Besetzung Uwe Mermi, Andreas Stiffel und Michael Giotta das Halbfinale klar mit 4:0. Im Endspiel gegen den TSV Plattenhardt (Verbandsklasse) war der SVN beim 0:4 dann ohne jede Chance.

Anzeige

Wesentlich spannender war die Angelegenheit im Bezirkspokal. Das Halbfinale zwischen dem TTC Notzingen-Wellingen und dem TV Bissingen (3:4) hatte es in sich. Drei Stunden herrschte Spannung pur. Letztendlich war die Nummer eins des TVB, Gerhard Pollak, der spielentscheidende Akteur: Der 49-Jährige gewann seine Einzel gegen Oliver Rataj (25) im fünften Satz mit 11:9 und gegen Nick Grimm (18) in vier Sätzen. Im Doppel gewann das Bissinger Duo Gerhard Pollak/Goran Jovanovic gegen Nick Grimm/Simon Maier in drei Sätzen. Im Einzel zwischen Goran Jovanovic und Simon Maier wehrte der Bissinger sieben Matchbälle(!) ab und verlor letztendlich den Entscheidungssatz doch noch mit 11:13. Beim Stand von 3:3 gewann Andreas Koronai gegen Oliver Rataj im fünften Satz mit 11:9.

Mit diesem Sieg hatten die Bissinger ihr Pulver offensichtlich verschossen. Gegen den VfB Oberesslingen/Zell II, Vizemeister der Kreisliga Gruppe eins, verlor der Vizemeister der Kreisliga-Gruppe zwei 1:4. Den Ehrenpunkt holte Gerhard Pollak. Für den verletzten Andreas Koronai kam Jochen Hummel zum Einsatz. Beim VfB spielte der 12-jährige Etienne Schultz, das derzeit wohl hoffnungsvollste Talent im Tischtennis-Bezirk. Gegen Jochen Hummel gewann der Youngster glatt 3:0 (11:7, 11:3, 11:4).

Die Damen des TSV Weilheim setzten sich im Supercup im Halbfinale gegen Bezirksligist TTF Neuhausen mit 4:2. durch. Gudrun Fischer gewann ihre beiden Spiele. Katrin Meinzinger und Heike Eulenberg setzten sich gegen Ulrike Ziegler durch. Im Endspiel unterlag das Limburg-Trio Verbandsliga-Aufstieger TSV Oberboihingen mit 2:4. Trotz des Klassenunterschiedes war es alles andere als eine einseitige Angelegenheit. Gudrun Fischer, die Nummer eins: „Wir hätten das Spiel auch gewinnen können“. Heike Eulenberg holte einen Punkt gegen Petra Schäffer, im Doppel punktete Gudrun Fischer und Heike Eulenberg gegen Christine Weißer und Petra Schäffer.

Im Damen-Bezirkspokal überzeugte der TSV Holzmaden auch ohne Sandra Linsenmayer im Halbfinale durch einen 4:2-Sieg gegen die TG Nürtingen. Heike Garbaa und Elke Schempp holten zusammen die vier Punkte. Fast wäre es danach zum Traumfinale gegen den TSV Weilheim II gekommen, doch die Landesligareserve unterlag dem TV Hochdorf mit 3:4. Irmgard Knayer gewann beide Einzel. Tanja Maier holte einen Punkt. Spielentscheidend war letztendlich das Doppel. Irmgard Knayer und Tanja Mayer verloren gegen Annette Hees und Daniela Besemer den Entscheidungssatz mit 8:11.

Im Finale war der TSV Holzmaden gegen den TV Hochdorf chancenlos. Beim 1:4 holte das Doppel Elke Schempp/Berna Engin den Ehrenpunkt.