Lokalsport

Fortuna zeigt die kalte Schulter

Nach einer couragierten Leistung verlieren Kirchheimer Landesliga-Handballer unglücklich 19:20

Die Handballer des VfL Kirchheim haben ihr Auswärtsspiel beim Tabellendritten HSG Schönbuch unglücklich mit 19:20 (10:9) verloren. Ein Punkt zumindest wäre verdient gewesen.

Weil im Schönbuch. Die Tecksieben ließ von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, dass sie dieses Auswärtsspiel unbedingt für sich entscheiden wollte. Die Mannschaft um VfL-Kapitän Roman Keller startete gut in die Partie und ließ die Offensive der HSG Schönbuch nicht richtig zur Entfaltung kommen. So gestaltete sich die Anfangsphase bis zur 10. Minute ausgeglichen (5:5). Auch in der Folgezeit konnte der VfL durch eine disziplinierte Abwehrleistung einige Ballgewinne verzeichnen. In der Offensive erspielten sich die Kirchheimer geduldig ihre Chancen, einzig aufgrund der teilweise schwachen Chancenverwertung konnte sich die Mannschaft nicht absetzen. Nach 15 Minuten geriet der VfL Kirchheim mit 7:8 in Rückstand. Dieses Resultat hatte fast zehn Minuten lang Bestand, da sich beide Mannschaften in dieser Phase völlig neutralisierten. Beide Defensivreihen standen gut und auch VfL-Torhüter Tim Oßwald konnte sich mit einigen Paraden auszeichnen. Marco Castello beendete die allgemeine Torflaute fünf Minuten vor der Halbzeitpause mit dem Treffer zum 8:8-Ausgleich. Die Kirchheimer spielten weiterhin konzentriert und so ging es mit einer 10:9-Führung in die Kabinen.

Anzeige

Auch im zweiten Spielabschnitt erwischte der VfL einen guten Start und konnte diesen Vorsprung bis zur 40. Minute behaupten (14:13). Doch nun folgte ein kleiner Bruch im Kirchheimer Spiel. Im Angriff fehlte die letzte Genauigkeit und in der Abwehr schlichen sich kleine Fehler ein. So konnten sich die Gastgeber auf 18:15 absetzen (50.). Doch wie schon in den vergangenen Wochen bewiesen die Teckstädter Kampfgeist und schafften drei Minuten später erneut den Anschlusstreffer (17:18). Nun folgte jedoch wiederum eine starke Periode der HSG. Als Schönbuch vier Minuten vor Spielende das 20:17 erzielte, schien eine Vorentscheidung gefallen. Die Kirchheimer wollten sich allerdings noch nicht geschlagen geben. Der eingewechselte David Pisch vernagelte das Tor in den Schlussminuten förmlich und der VfL kam auf 19:20 heran.

In der letzten Spielminute gelangten die Kirchheimer nochmals in Ballbesitz und versuchten, den Ausgleich mithilfe eines siebten Feldspielers zu erzielen. Doch der letzte VfL-Wurf fand nicht den Weg ins Tor. Am Ende verloren die Kirchheimer äußerst unglücklich. Nach einer starken Mannschaftsleitung hätten sie zweifelsohne einen Punkt verdient gehabt, doch wie so häufig in dieser Saison fehlte in der entscheidenden Phase das nötige Quäntchen Glück. Nachdem der direkte Keller-Konkurrent HSG Rottweil gewann, wird der Klassenhalt für den VfL immer schwieriger. Das nächste (Schicksals-)Spiel steigt am 8. März zu Hause gegen den VfL Pfullingen II.ol

HSG Schönbuch: F. Weihing, Schilhanek –Th. Wolf (3), T. Schmid (3/2), Zegledi (1), Schuler (1), To. Wolf (1), F. Wolf (4), Marks (1), S. Weihing, S. Schmid (3), Herold (1), Tomaschko, Starke (2)

VfL Kirchheim: Oßwald, Pisch – S. Smetak (2), M. Mikolaj (4), F. Smetak (3), J. Mikolaj, Späth (1), Castello (4), Müller, Keller (1), Rudolph, Kuchenbaur (4/2)

Torstationen: 0:1, 4:4, 8:7, 9:9, 9:10 - 9:11, 13:14, 15:15, 18:15, 18:17, 20:17, 20:19