Lokalsport

Foto-Finish an der Donau

VfL-Turnerinnen ziehen beim Oberliga-Gipfel gegen Ulm den Kürzeren

Im Spitzenduell der Oberliga musste sich die zweite Mannschaft der VfL-Turnerinnen dem Favoriten SSV Ulm nur knapp geschlagen geben. Mit 196,40:204,10 Punkten bot die Kirchheimer Riege dem Aufstiegsaspiranten aus der Do naustadt lange Zeit Paroli.

Ulm. In einer tollen Trainingshalle, mit feststehenden Kunstturngeräten, empfing der SSV Ulm die Gäste aus Kirchheim. Beide Teams standen ohne Niederlage punktgleich an der Tabellenspitze der Oberliga. Die Ulmer Besetzung, mit Bundesliga-Turnerin Irma Hoppe und Bundeskadermitglied Janine Berger, unterstrich, wie wichtig der angestrebte Oberliga-Titel für dieses Team ist. Nachdem sich der SSV Ulm durch den Zusammenschluss der KTV Stuttgart zum Turnteam Stuttgart-Ulm mit Ausnahme einzelner Turnerinnen aus der Bundesliga zurückgezogen hat, ist es für die Donaustädter oberstes Ziel, mit einer eigenen Mannschaft in die deutsche Turnliga zurückzukehren.

Die Ulmer Turnerinnen nutzten den Heimvorteil: Für das Teckteam war die Landung in der weichen Grube ungewohnt, dafür ermöglichte es den Gastgebern sehr schwierige Sprünge, an deren Schwierigkeitsgrad nur Kirchheims Bundsligaturnerin Pia Pohl anknüpfen konnte. In der Ausführungsnote schenkten sich beide Mannschaften nichts.

Mit 3,80 Punkten Rückstand eröffnete Carina Balz für die Kirchheimer am Stufenbarren. Hier ging es für den VfL um Schadensbegrenzung. In den vorausgegangenen Wettkämpfen hatte der SSV hier durchweg deutlich bessere Ergebnisse erzielt als Kirchheims Starterinnen. Beeindruckend stabil präsentierten Stephanie Haible, Lisa Kiedaisch und Pia Pohl ihr Programm. Mit 11,35 Punkten holte Lena Flaig die beste Barrenwertung für den VfL. Überragende Turnerin an diesem Gerät war Irma Hoppe (SSV Ulm) mit 13,55 Punkten, die ihrem Team maßgeblich zum 4,60-Punkte-Vorsprung am zweiten Gerät verhalfen. Beim Stand von 96,95:89,15 Punkten für den Gastgeber, behielten Kirchheims Turnerinnen am Schwebebalken die Nerven. Dank der guten Auftritte von Lena Flaig (12,25) und Pia Pohl, die mit 15,35 Punkten für die Tageshöchstnote sorgte, gewann das VfL-Team die Gerätewertung am Balken mit 0,75 Punkten.

Ebenso knapp endete das Bodenturnen, das für die wenigen Zuschauer im Ulmer Turnzentrum zur Attraktion wurde. Nach den Übungen von Samantha Müller (12,20) und Lena Flaig (12,35), die mit der zwölf mal zwölf Meter großen Fläche nur schwer zurecht kamen, entschieden sich die Kampfrichter gleich sechs Mal für eine 14er-Wertung: Jessica Preuss (14,65), Lisa Kiedaisch (14, 65) und Pia Pohl (14,85 ) boten fehlerfreie Übungen. Unter Berücksichtigung des Streichresultats hatte das Ulmer Team am Boden dennoch mit 0,65 Punkten knapp die Nase vorn.

Nachdem sich beide Mannschaften am Balken und Boden nahezu auf Augenhöhe bewegt hatten, war es letztlich das Resultat am Sprung und am Barren, das Ulms Sieg und die alleinige Tabellenführung sicherte. Der VfL Kirchheim liegt damit auf dem zweiten Platz, dicht gefolgt von der KTV Hohenlohe. Am kommenden Samstag um 17 Uhr trifft der VfL in der Konrad-Widerholt-Halle auf den Tabellenfünften TSV Ebingen. Dort gilt es, vor der schweren Auswärtsbegegnung gegen die KTV Hohenlohe den zweiten Rang auszubauen. mp

Anzeige
Anzeige