Lokalsport

Freispiel in Freiberg

Bar aller Abstiegssorgen reisen die VfL-Fußballer zum schwächelnden Tabellenneunten

2:2 trennten sich der VfL Kirchheim und der SGV Freiberg am 18. Oktober letzten Jahres beim Debüt von Rolf Baumann als Trainer auf der VfL-Bank. Es war der Beginn einer imposanten Serie, die vergangene Woche im vorzeitigen Klassenerhalt gipfelte und die Kirchheimer am Samstag beruhigt zum Rückspiel zum SGV Freiberg reisen lässt.

Anzeige

moritz hönig

Kirchheim. Glückliche Gesichter allenthalben beim VfL Kirchheim: Spätestens seit mit dem Sieg in Offenburg der Oberliga-Verbleib nun auch rechnerisch in trockenen Tüchern ist, schaut man an der Jesinger Allee wieder optimistisch in die Zukunft. Vergessen sind der miserable Saisonstart mit lediglich einem Punkt aus den ersten neun Saisonspielen, das unglückliche Kurzzeitengagement von Hansi Kleitsch oder auch diverse Langzeitverletzungen, die den VfL immer wieder aufs Neue zurückwarfen. Inzwischen schwimmen die Kirchheimer auf einer Welle des Erfolgs, die auch beim Auswärtsspiel in Freiberg nicht abebben soll.

„Wir wollen uns auch in den nächsten vier Spielen bestmöglichst präsentieren und werden mit Sicherheit keine Punkte herschenken“, sagt Kirchheims Coach Rolf Baumann, der beim SGV Freiberg einen Sieg anpeilt. Personaltechnisch zumindest scheint einem weiteren Erfolg nichts im Wege zu stehen. Baumann hat derzeit keine ernsthaft Verletzten zu beklagen, kann am Samstag auch wieder auf Routinier Oliver Otto zurückgreifen, der in Offenburg noch fehlte, dessen Sehnenreizung inzwischen aber vollständig abgeklungen ist. Wer allerdings schlussendlich auflaufen wird, ist noch offen. Baumann: „Sicher ist, dass der ein oder andere Spieler, der ansonsten die meiste Zeit auf der Bank hat Platz nehmen müssen, Spielpraxis bekommen wird.“

Die Freiberger möglichst nicht ins Spiel kommen lassen und erst gar keine Torchancen zulassen – so Baumanns Devise. Auch weil der Tabellenneunte Freiberg über den gefährlichsten Stürmer der Liga verfügt: Marco Grüttner netzte bereits 23 Mal ein und zeichnet sich somit für die Hälfte aller SGV-Tore verantwortlich. Für die nächste Saison hat Grüttner bekanntlich beim Regionalligisten SSV Ulm 1846 unterschrieben.

Fehlen wird bei den seit fünf Spielen sieglosen Freibergern am Samstag aufgrund von Wadenproblemen Abwehrrecke Steffen Danglmayr, der im Trikot des VfB Stuttgart bereits Bundesligaluft geschnuppert hat und im Oberliga-Hinspiel das zwischenzeitliche 1:2 markierte. Doch auch trotz vieler weiterer Verletzungssorgen gibt sich SGV-Coach Marcus Wenninger optimistisch und fordert gegen Kirchheim drei Punkte. Der Schwere der Aufgabe ist sich Wenninger dabei allerdings durchaus bewusst: „Kirchheim verfügt über eine starke taktische Disziplin und agiert äußerst effektiv. Derzeit ist der VfL sicherlich eine der besten Mannschaften der Oberliga.“

Interessant werden dürfte am Samstag das Duell der beiden Torhüter. Beim SGV Freiberg steht auf Grund einer Verletzung von Stammkeeper Sven Burkhardt und einer Sperre von Ersatzmann Peter Dreßen derzeit Torwarttrainer Frank Röser (36) zwischen den Pfosten. Zwar absolvierte dieser seit knapp fünf Jahren kein Punktspiel mehr, bei seinem Comeback vergangene Woche in Au allerdings hielt Röser bravourös und sicherte seinem Team beim 0:0 einen Punkt. „Seine Saisonbilanz ist makellos“, scherzt Wenninger.

Seit 385 Spielminuten ist sein Kirchheimer Pendant Michael Stowers unbezwungen. „Michael ist zur Zeit in einer bestechenden Form“, zollt Baumann dem Youngster Respekt, um im gleichen Atemzug zu betonen, dass dies ein Verdienst der ganzen Mannschaft sei, die über 90 Minuten konsequent nach hinten arbeitet. Sollte dies auch in Freiberg der Fall sein, besteht für die Kirchheimer die Möglichkeit, dass es noch weiter nach oben geht: Bei lediglich vier Punkten Rückstand auf Platz acht bei noch vier ausstehenden Spielen ist tabellarisch in dieser Saison noch einiges drin für den VfL.

Freitag, 15. Mai FC Nöttingen – FCA Walldorf TSV Crailsheim – 1899 Hoffenheim II

Samstag, 16. Mai Offenburger FV – 1. FC Normannia Gmünd VfR Mannheim – FV Illertissen TSG Balingen – SG Sonnenhof Großaspach SGV Freiberg – VfL Kirchheim SpVgg Au/Iller – Kehler FV