Lokalsport

Freistoß bei Funktionärs-Fauxpas

Landesliga-Staffeltag: Neue Fußball-Regeln – Eintrittspreis nun sechs Euro

Beim Staffeltag der Fußball-Landesliga im Vereinsheim des SV Ebersbach wurde Staffelleiter Karl-­Josef ­Deutelmoser einstimmig wieder­gewählt.

Ebersbach. Recht zufrieden zeigte sich Staffelleiter Karl-Josef Deutelmoser mit dem Ablauf der letzten Runde: „Die Saison ist gut verlaufen.“ Insgesamt gab es acht Spielausfälle, sechs Begegnungen mussten verlegt werden. In der Fairnesstabelle blieb kein Verein ohne Rote Karte. Der TSV Bad Boll und die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach waren die fairsten Teams in der abgelaufenen Runde.

Anzeige

Einmal mehr ärgerte sich Deutelmoser über das Verhalten in der technischen Zone. Es gab 13 Meldungen über undiszipliniertes Verhalten von Trainern und Betreuern. Für die neue Runde wünscht sich Deutelmoser, dass die Funktionäre sich am Spielfeldrand als Vorbilder vor allem für die jüngeren Zuschauer erweisen und nicht als abschreckende Beispiele.

Ab der kommenden Spielzeit wird auch in der Landesliga der Spielerpass online eingeführt. Der WFV-Verbandsspiel-Ausschussvorsitzende Rolf Niggel berichtete, dass in der vergangenen Verbandsliga-Rückrunde sehr gute Erfahrungen damit gemacht worden seien. „Wir werden dies in den überbezirklichen Spielklassen weiter ausweiten“, sagte Niggel. Der Vorteil des Online-Passes: Der Schiedsrichter muss vor dem Spiel keine Gesichtskontrolle mehr durchführen.

Einige Regeländerungen hatte Florian Steinberg vom Verbands-Schiedsrichter-Ausschuss mitzuteilen. Demnach muss der Schiedsrichter das Spiel künftig beenden, wenn weniger als sieben Spieler einer Mannschaft auf dem Platz stehen. Beim Anstoß darf der Ball außerdem in jede beliebige Richtung gespielt werden. Weitere Neuerung: Sollte eine Partie durch einen Teamoffiziellen unterbrochen werden müssen (durch unerlaubtes Betreten des Spielfeldes), gibt es einen indirekten Freistoß oder gar Strafstoß für die gegnerische Mannschaft. Seither wurde das Spiel mit einem Schiedsrichterball weiter fortgesetzt.

Bei der Verhinderung eines Tores oder einer klaren Torchance innerhalb des Strafraumes muss der Schiedsrichter wie bisher nicht mehr zwingend die Rote Karte zeigen. Es ist entscheidend, wie die Situation zu bewerten ist. Beim Ausführen eines Strafstoßes darf sich der Schütze beim letzten Schritt zudem keine Verzögerung mehr erlauben – sonst gibt es indirekten Freistoß für das gegnerische Team. Sollte sich der Torwart zu früh bewegen und es fällt kein Tor, wird der Elfmeter wiederholt.

Vor der Terminierung der Verbandsspielrunde 2016/17 stellte der Staffelleiter klar, dass der Regelspieltag der Sonntag ist. In der kommenden Landesliga-Runde wird es keinen verschärften Abstieg geben, es werden vier Teams direkt absteigen und der Tabellenzwölfte muss in die Relegation. Dies ändert sich nur, falls keine Mannschaft aus der Verbandsliga in die Landesliga, Staffel 2, absteigt. In diesem Fall gibt es drei Direktabsteiger, und der viertletzte Verein muss in die Relegation. Vier altbekannte Mannschaften stoßen mit dem 1. FC Eislingen, TSV Weilimdorf, SG Bettringen und TSV Neu-Ulm neu hinzu.

Der TSV Weilheim spielt fünfmal Freitagabends, einmal unter der Woche und neunmal an einem Samstag (ansonsten sonntags). Zum Abschluss wurde noch darüber diskutiert, die Eintrittspreise nach 14 Jahren erstmals zu erhöhen. Neuer Eintrittspreis ist sechs Euro (bisher fünf Euro). me