Lokalsport

Friedl fürchtet "brutal starken" FCN

Zum Abschluss der Vorrunde stehen für den TSV Jesingen gegen die SF Wernau und die SGEH gegen den FC Nürtingen 73 in der Fußball-Bezirksliga am Wochenende schwere Auswärtsspiele auf dem Programm. Auch der TSV Notzingen steht am Sonntag vor einem Trip in die Fremde: Die Eichert-Elf gastiert in Grötzingen.

KIRCHHEIM So schnell ändern sich im Fußball die Vorzeichen und Ansprüche. Saisonabschluss 2003/2004: Die SGEH belegt in der Endabrechnung der Bezirksliga den sechsten Tabellenplatz. Eine Etage tiefer wird der TTSB Nürtingen Meister der Kreisliga A. Ein knappes halbes Jahr später (aus dem TTSB ist inzwischen der FC 73 geworden) sind die Nürtinger Tabellendritter mit Blick nach oben und der SGEH droht auf dem vorletzten Platz der Absturz in die A-Klasse. Dementsprechend kleinlaut gibt sich auch der Trainer der Älbler, Ralf Friedl: "Es wäre vermessen zu sagen, dass wir beim FC Nürtingen drei Punkte holen wollen," und fügt hinzu: "Ich habe die Nürtinger in Notzingen beobachtet und finde, die sind brutal stark. Deshalb wäre ich mit einem Punktgewinn schon hoch zufrieden."

Anzeige

Auch Ligakontrahent TSV Jesingen kommt personell auf dem Zahnfleisch daher. Dennoch hofft Trainer Klaus Müller ("Das Spiel gegen Wernau ist verdammt wichtig für uns"), bis Sonntag auf den einen oder anderen Spieler zurückgreifen zu können. Am stärksten schmerzt der Ausfall von Alexander Grillo (Kapselriss), der auch bei den Wenauern nicht zum Einsatz kommen wird. Dagegen könnte Kai Reethen wieder von Beginn an spielen. Beim SV Göppingen saß der Jesinger Abwehrspieler zumindest schon mal auf der Bank.

Was der TSV Notzingen trotz des 4:0-Erfolges im Nachholspiel gegen die SF Wernau am vergangenen Samstag bot, war nicht gerade berauschend. Dennoch sieht TSVN-Spielertrainer Stefan Haußmann dem Spiel am Sonntag optimistisch entgegen: "Wenn wir in Grötzingen drei Punkte holen, bin ich zufrieden." Unzufrieden kann Haußmann hingegen mit der fehlenden Konstanz seiner Truppe sein: Der 0:5-Pleite gegen den FC Nürtingen folgte ein 4:0 gegen die Wernauer SF. Mit 26 Punkten steht der TSVN auf dem vierten Tabellenplatz und mit einem Sieg in Grötzingen könnte dieser untermauert werden. Für dieses Vorhaben kann Haußmann auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Auch der angeschlagene Mete Bektas steht wieder zur Verfügung.

Im Heimspiel gegen den SV Göppingen steht der TSG Zell ziemlich unter Druck. Nach der 0:2-Niederlage beim TSV Neckartailfingen am vergangenen Samstag zählt für die Mannen von Trainer Axel Maier nur ein Sieg. "Alles andere als drei Punkte sind für uns zu wenig", gibt sich Trainer Maier selbstbewusst. Immerhin liegen die Göppinger mit 25 Punkten auf Platz sechs, rangierend in Schlagdistanz auf den Relegationsplatz, die Zeller hingegen stecken mitten im Abstiegskampf. Die Partie findet schon am Samstag statt.

Der noch ungeschlagene Tabellenführer GSV Dürnau ist zu Gast beim TSV Wolfschlugen. Im Sinne der allgemeinen Spannung dürfte die gesamte Liga den "Hexenbannern" die Daumen drücken, dem GSV die erste Saisonniederlage beizubringen. Der Tabellenzweite FV Neuhausen will beim TSV Neckartailfingen seine Erfolgsserie von sieben Spielen ohne Niederlage fortsetzen. Vor lösbaren Heimspielen stehen der TSV Boll gegen den FC Uhingen sowie der TSuGV Großbettlingen gegen Schlusslicht ASV Eislingen.

kdl