Lokalsport

Führungslos, glücklos, sieglos?

Kirchheim. Derzeit ohne Führungsriege, taumeln die Fußballer des VfL Kirchheim dem Abstieg in die Kreisliga A entgegen. Außer dem ein oder anderen Lob gab es in der Bezirksliga in den letzten Wochen nichts zu ernten. Die magere Bilanz: weiterhin nur ein Punkt für das momentan abgeschlagene Schlusslicht.

Anzeige

Höchste Zeit, dass sich was dreht an der Jesinger Allee. Doch ausgerechnet jetzt kreuzt der wiedererstarkte Ex-Landesligist TV Nellingen unter der Teck auf. Die Elf von den Fildern kämpfte sich in den vergangenen Spielen bis auf Rang zwei vor, der Rückstand auf Spitzenreiter FC Donzdorf, der im Top-Spiel gegen den Fünften Neckartailfingen gefordert ist, beträgt nur noch einen Zähler.

Nur kühnste VfL-Optimisten glauben ausgerechnet in diesem Spiel an die sportliche Wende. Doch darin liegt vielleicht auch eine Chance für die Teckstädter. Niemand erwartet etwas, selbst ein Punkt wäre eine echte Bezirksliga-Sensation. Dem pflichtet Kirchheims Sportlicher Leiter Alexander Capano bei. „Endlich einmal zumindest ein Punkt wäre gut für die Moral.“ Am Boden sieht er den VfL (noch) nicht. „Es ist immer die gleiche Leier. Wir kassieren Komplimente, aber keine Punkte. Es ist einfach das Pech, das man hat, wenn man hinten drin steht, gepaart mit Unvermögen vor dem Tor“, analysiert der VfL-Funktionär.

Nachdem zuletzt auch Rechberghausen dominiert wurde, der VfL nach mehreren Aluminium-Treffern jedoch wieder einmal mit leeren Händen da stand (0:1), schwindet langsam der Optimismus. „Eine Prog­nose wage ich nicht mehr“, sagt Capano.

Auf weitere Punkte hoffen auch der TSV Wendlingen und der TSV RSK Esslingen im direkten Duell. Beide Teams sind in der vergangenen Spielzeit nur knapp dem Abstieg entronnen und zählen heuer zu den Überraschungsteams mit Kontakt zur Spitzengruppe. Letztere liegt äußerst eng beisammen. Selbst die schwach gestarteten Nürtinger trennen vom Platz an der Sonne auf Rang vier liegend nur noch drei Punkte. Diesen Rückstand möchten die „Nullneuner“ mit einem Sieg beim FV Vorwärts Faurndau liebend gerne verkürzen. Ein gleiches Ansinnen hat der von Ex-VfL-Trainer Thomas Stumpp gecoachte SC Altbach (3.), der zu Hause Hinterbänkler FC Frickenhausen II erwartet.wr