Lokalsport

Für Lado Fumic ist die WM gelaufen

Während der jüngere Bruder (Manuel) unter der Woche planmäßig abflog zur Mountainbike-Weltmeisterschaft in Neuseeland (20. bis 27. August), konnte Lado Fumic nur beste Wünsche hinterherschicken: Eine Verletzung zwang ihn unverhofft zur Absage.

EDGAR VELOCI

Anzeige

KIRCHHEIM/ROTUORUA Direkt nach dem Bundesliga-Rennen in Wetter/Ruhr am 6. August hatte Lado Fumic wohl noch nicht gedacht, dass ihn die beiden Stürze die WM-Teilnahme kosten könnten: Hinter dem Schweden Fredrik Kessiakoff war er als Zweiter ins Ziel gekommen. Doch schon auf der Heimfahrt stellten sich Schmerzen in der Schulter ein, und just vor dem Abflug nach Neuseeland empfahl man ihm nach einer Kernspintomografie in der Sportklinik Bad Cannstatt abzusagen und vorerst ausschließlich auf der Straße zu trainieren. Ursache: eine Schleimbeutelentzündung in der Schulter. "Der Arzt meint, es wäre zu riskant", zitierte der 30-Jährige gestern Vormittag den Rat von Dr. Daniel Wagner. Seit 1997 war der Kirchheimer ohne Unterbrechung WM-Starter gewesen. Nun riss die schöne Serie abrupt.

"Jetzt müssen die Buben halt ohne mich auskommen. Die Gesundheit geht vor", sagte Fumic, sechsmaliger deutscher Cross-Country-Meister. Und fügte an: "Ich wäre gerne mitgeflogen. Aber ich will auch nicht als WM-Tourist abgestempelt werden, wo die Reise sowieso so teuer ist."

Die Verletzung passte ins Bild: Die Saison 2006 steht für Lado Fumic unter keinem guten Stern. Die Ergebnisse erreichten nicht das Niveau der Vorjahre, selbst das "Abonnement" auf den DM-Titel wurde von Moritz Milatz quasi gekündigt. Negative Auswirkungen hat sein WM-Ausfall auch für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR): Die Weltranglistenpunkte, die er in Rotorua hätte einfahren können, fehlen dem Verband im Nationenranking, das wiederum für die Zahl der Olympiastartplätze 2008 entscheidend ist. Allerdings besteht 2007 noch die Chance, verlorenen Boden wieder gut zu machen.

Dann darf man auch auf einen gesunden Manuel Fumic hoffen, der am Dienstag planmäßig nach Neuseeland flog und dort versuchen wird, am 27. August ein gutes Ergebnis einzufahren.