Lokalsport

Fumic nicht zufrieden mit Weltcup-Generalprobe

Auf Platz drei, aber dennoch nicht zufrieden: Beim letzten Rennen vor dem Weltcup-Auftakt, dem Sun­shine-Race in Nals, hat Profi-Mountainbiker Manuel Fumic vergeblich auf einen Aha-Effekt gewartet. Der Kirchheimer lag zu Beginn des Rennens in einer Verfolgergruppe um den überraschend führenden Italiener Mirko Tabacci. Doch als Stephane Tempier attackierte und zu Tabacci aufschloss, konnte Fumic nicht folgen. „Ich habe in einer technischen Passage keine gute Linie getroffen“, berichtet Fumic, dessen Teamkollege Marco Fontana durch einen Defekt alle Chancen einbüßte. Fumic fuhr sein Tempo weiter, passierte Tabacci, den Kolumbianer Jonathan Botero Villagas und schließlich gelang es ihm, auf der Schlussrunde auch noch den U23-Weltmeister von 2013, Gerhard Kerschbaumer, zu verdrängen. Mit 1,15 Minuten Rückstand auf Tempier und neun Sekunden hinter Luca Braidot (Forrestale) erreichte er als Dritter das Ziel. „Ich bin nicht unbedingt zufrieden. Ich hatte keine Momente, in denen ich sagen kann, ja das war‘s“, so Fumic, der übernächstes Wochenende das erste Weltcup-Rennen im australischen Cairns bestreiteteg

Anzeige