Lokalsport

Gelungener TTC- Saisonauftakt

Die Rollen waren schon vor dem ersten Bundesliga-Spiel des TTC Frickenhausen verteilt. Der Vizemeister ging als klarer Favorit ins Spiel gegen Tündern. Diesmal stimmten Theorie und Praxis überein: Mit einem klaren 6:0-Sieg sicherte sich das Team von Trainer Qiu die ersten Zähler.

OLAF NÄGELE

Anzeige

HAMELN Das Team von Trainer Qiu reiste mit Selbstvertrauen, aber auch mit Respekt im Gepäck in den "hohen Norden", wo der Vizemeister in der Rattenfängerhalle in Hameln würdig empfangen wurde. Die rund 500 Zuschauer wurden nicht enttäuscht. Dem Neuling gelang zwar nicht die große Überraschung, aber dafür einige kleine. Die erste sollte gleich in den Doppeln folgen. Während sich Ma/Lundquist gegen die bundesligaerfahrenen Hongyu Chen und Stefan Feth klar mit 3:0 durchsetzen konnten, hatten Torben Wosik und Bojan Tokic ihre Mühe. Der 17-jährige Dimitrij Ovtcharov und sein Doppelpartner Michael Bardon verlangten den Frickenhausernern alles ab, gingen sogar kurzzeitig mit 2:1 in Führung. Dann jedoch fand das TTC-Doppel zur Form zurück, riss das Spiel an sich und gewann in der Verlängerung.

Eine kleine Sensation wäre fast dem Ex-Grenzauer Stefan Feth gelungen, der es mit Frickenhausens Nummer eins Ma Wenge zu tun hatte. Den ersten Satz gewann er überraschend mit 11:6 und lag in den zwei Folgesätzen mit 8:7 und 9:7 vorn, konnte jedoch die Sätze nicht für sich entscheiden. Dennoch schaffte er es, den Routinier in die Verlängerung zu zwingen und hielt bis zum Stand von 6:6 die Partie offen. Doch wieder ging dem 25-Jährigen auf den Schlussmetern die Puste aus und Ma gewann knapp mit 3:2.

Dann war es allerdings zunächst vorbei mit den Überraschungen. Jens Lundquist fackelte bei seinem 3:0-Erfolg gegen Chen nicht lange und auch Jugendeuropameister Ovtcharov bekam bei seinem Bundesligadebüt eine Lehrstunde von Bojan Tokic erteilt. So offen er den ersten Satz auch gestaltete, so deutlich fiel das Resultat in den Sätzen zwei und drei aus. Tokic knüpfte somit nahtlos an seine guten Leistungen im Vorjahr an.

Zum Schluss kämpfte Michal Bardon verbissen gegen Torben Wosik, um seiner Mannschaft wenigstens einen Ehrenpunkt zu sichern. Lange Zeit sah es auch so aus, als könnte ihm das gelingen. Doch ab Satz vier riss der Spielfaden bei ihm und Wosik spielte seine ganze Routine aus.

Ergebnisse: Chen/Feth Ma/Lundquist 0:3 (7:11, 9:11, 8:11); Ovtcharov/Bardon Wosik/Tokic 2:3 (6:11, 11:8, 11:8, 5:11, 5:11); Chen Lundquist 0:3 (8:11, 5:11, 4:11); Feth Ma 2:3 (11:6, 8:11, 9:11, 14:12, 8:11); Ovtcharov Tokic 0:3 (10:12, 8:11, 4:11); Bardon Wosik 2:3 (8:11, 11:8, 11:9, 10:12, 7:11).