Lokalsport

Genuss- und Tempofliegen

Kirchheimer und Dettinger Bundesliga-Piloten erwischen beste Thermik

Das sommerliche Pfingstwetter bescherte den Bundesliga-Piloten aus Kirchheim und Dettingen Thermik satt. Entsprechend ging es an den beiden Tagen hoch hinaus – insgesamt 15 432 Kilometer legten sie im Gleitflug zurück. In der Tabelle rangieren die beiden Fliegergruppen nach fünf Durchgängen auf den Plätzen 15 und 21.

Kirchheim/Dettingen. Alle denkbaren Flugvarianten konnten die Piloten der Fliegergruppen Kirchheim und Dettingen angesichts der guten Bedingungen diesmal ausprobieren – Tempobolzen auf der Schwäbischen Alb, Genussfliegen in den Alpen und Langstreckenfliegen in den bayerischen und thüringischen Wald. Individuell wurden Strecken von über 700 Kilometern erflogen (Eberhard Schott, Kirchheim) und maximale Durchschnittsgeschwindigkeiten von über 95 km/h erzielt (Frieder Belz, Dettingen).

Am Samstag starteten die Dettinger Piloten sowohl vom angestammten Platz unter der Teck als auch von Hockenheim aus, wo Andreas Belz derzeit an einem Qualifikationswettbewerb zur deutschen Meisterschaft 2011 teilnimmt. Zunächst verhinderten einzelne Schauer noch das Auffinden einer schnellen Linie und schnell wurde klar, dass der Sonntag die Entscheidung bringen müsste.

Frieder Belz (96 km/h) und Mark Krohmer (87 km/h) erkämpften bei teils deutlichem Gegenwind auf der Schwäbischen Alb Platz 16 in der fünften Bundesliga-Runde. Auf Kirchheimer Seite waren Vater und Sohn Kießling die schnellsten des Wochenendes. Vizeweltmeister Mario Kießling fühlte sich bei seinem ersten Flug mit dem neuen Doppelsitzer Arcus recht wohl – 94 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit auf dem Weg über den Schwarzwald konnte er verbuchen. Komplettiert wurde das Team durch Patrick Puskeiler (83 km/h).

In Summe reichte dies für die Kirchheimer nur zu Tagesplatz 21. In der Gesamtwertung liegen die Kirchheimer auf Platz 15 des 30er-Feldes, die Dettinger auf Platz 21. Entscheidend für die weiteren Platzierungen werden die thermikschwachen Hochsommertage, wenn mancher Pilot einen Freibadbesuch der schweißtreibenden Cockpitarbeit vorziehen wird. Dann werden einige gut in die Saison gestartete Vereine Punkte einbüßen.

Durchgangssieger wurde das Segelflugzentrum Königsdorf in den Alpen vor dem LSV Schwarzwald und dem AC Langenselbold (Hessen), der momentan die Tabelle anführt. rr

Anzeige
Anzeige