Lokalsport

Geßner scheitert im Achtelfinale der Landesmeisterschaften

Tischtennis: Bei den Titelkämpfen in Offenburg reicht es für den 13-Jährigen vom VfL Kirchheim nur zum Minimalziel

Offenburg. Simon Geßner ist bei den baden-württembergischen Tischtennis-Meisterschaften in Offenburg im Achtelfinale gescheitert.Das 13-jährige Talent des VfL Kirchheim hat damit sein Minimalziel erreicht. „Wenn die kämpferische Einstellung gestimmt hätte, wäre mehr drin gewesen“, urteilte Vater Roderich Geßner nach dem Turnier.

Anzeige

Gecoacht wurde Geßner in Offenburg von seinem Kirchheimer Vereinskameraden Eric Kazak. Die Gruppenspiele verliefen vielversprechend: Nach einem 3:2-Sieg gegen Tobias Müller (TV Bad Rappenau) verlor der Kirchheimer gegen den späteren baden-württembergischen Meister Marlon Spieß vom TTV Ettlingen in vier Sätzen. Gegen den Freiburger Lukas Luchner war ein Sieg Pflicht, um überhaupt die Startberechtigung unter den letzten 16 am zweiten Wettkampftag zu erreichen. Geßner behielt nach verlorenem erstem Satz die Nerven und gewann die nächsten drei Sätze sicher.

Ab dem Achtelfinale ging es dann im K.-o.-System weiter. Gegen Fabian Frank von der TTG Kämpfelbach enttäuschte der 13-Jährige dann auf der ganzen Linie und schied ohne Satzgewinn aus. Vater Roderich: „Simon konnte in dieser Begegnung zu keinem Zeitpunkt seine gewohnte Leistung abrufen.“ Dennoch waren die Titelkämpfe in Offenburg der Abschluss eines äußerst erfolgreichen Jahres für den gebürtigen Holzmadener. ee