Lokalsport

Gesucht: Ein Keeper und ein "Knipser"

Ein Torwart, ein Mittelfeldspieler und ein Angreifer: So sieht die noch nicht abgearbeitete Wunschliste beim VfL Kirchheim rund vier Wochen vor dem Verbandsligaauftakt aus.

REIMUND ELBE

Anzeige

KIRCHHEIM Der noch zu verpflichtende Mittelfeldakteur könnte Ferdi Er heißen der ehemalige Kirchheimer Jugend- und Oberligaspieler lief in den vergangenen zwei Jahren bei den Stuttgarter Kickers zumeist in der Oberligamannschaft auf. Ende dieser Woche wird sich laut dem sportlichen Leiter des VfL, Norbert Krumm, entscheiden, ob das Eigengewächs den Weg zurück an die Jesinger Allee findet. Hauptkonkurrent im Buhlen um den auch in der Defensive einsetzbaren Spieler ist dem Vernehmen nach Oberliga-Neuling SG Sonnenhof Großaspach.

In der Torwartfrage besteht noch dringenderer Handlungsbedarf, nachdem der lange verletzte Stammkeeper Patrick Gühring überraschend zur TSG Balingen wechselte. Zudem steht hinter dem weiteren Engagement des wiedergenesenen Fabian Goretzki ein dickes Fragezeichen. Momentan absolviert der angehende Student ein Praktikum in Großbritannien, noch ist offen, in welchem Ort Goretzki anschließend studieren wird. Jürgen Rechner, der seinen Job als "Feuerwehrmann" seit dem vergangen Winter weitgehend ordentlich machte, soll als "Stand-by"-Keeper wieder ins zweite Glied rücken und bei der in den Kreisligabetrieb einsteigenden VfL-Reserve als Torwarttrainer agieren. So bleibt aktuell nur noch Youngster Norman Volber übrig, der beim Freundschaftsmatch gegen den VfB Stuttgart eine Halbzeit lang ran durfte.

"Wir sind an einigen Torhütern dran", beteuert Krumm. Auch im Angriff soll noch eine Verstärkung her. Bedenklich: Keiner der VfL-Spieler kam in der zu Ende gegangenen Saison auf eine zweistellige Trefferausbeute. Knipser gesucht könnte es also heißen unter der Teck. Moritz Straub, Torjäger der VfL-A-Jugend und ursprünglich für den Kirchheimer Verbandsliga-Kader vorgesehen, wird allerdings nicht zur Lösung: Der Youngster spielt künftig für den Bundesliga-Nachwuchs des SSV Ulm. Von seinen alten Mannschaftskameraden rücken nun Michael Kutscher, Heiko Eberhardt und eben Norman Volber nach. Florian Kümmerle, der auch in der kommenden Runde noch bei den A-Junioren spielen darf, könnte wie in der vergangenen Saison punktuell zur ersten Mannschaft dazustoßen.

Bemerkenswert ist jedenfalls, dass es dem VfL Kirchheim (mit wenigen Ausnahmen) gelungen ist, das Stammteam der vergangenen Saison zu halten. Das war in den vergangenen Jahren selten so. Auch Wackelkandidaten wie Mittelfeldspieler Coskun Isci entschieden sich fürs Bleiben. "Jetzt können wir wirklich perspektivisch arbeiten", frohlockt Krumm. Am ersten Augustwochenende kommt es dann zum Ernstfall: Der VfL eröffnet die Verbandsligasaison mit einer Heimpartie gegen den Fast-Aufsteiger Olympia Laupheim, muss anschließend zu Vizemeister TSG Balingen und empfängt am dritten Spieltag die TSF Ditzingen.

Ab sofort läuft der Countdown: Gestern Abend stiegen die "Blauen" mit der ersten Trainingseinheit offiziell in die neue Saison ein.

VfL: Wer kam wer ging?

Neuzugänge: Marko Lovric (SV Sandhausen), Michael Kutscher, Heiko Eberhardt, Norman Volber (alle eigene Jugend).Abgänge: Patrick Gühring (TSG Balingen), Nikica Raguz (FC Eislingen), Ramus Dashi (SV Böblingen), Stefan Baumer (TV Echterdingen), Rene Schraepel (TSV Notzingen), Fabio Morisco (FC Nürtingen 73), Patrick Lambor (SpVgg 07 Ludwigsburg).