Lokalsport

Gesucht: Manuel Fumics Nachfolger

Vor den deutschen Meisterschaften des Mountainbike-Nachwuchses in Bischofsmais entwickeln die Fahrer aus der Teckregion zunehmend Ehrgeiz. Medaillen dürften jedoch nicht drin sein.

EDGAR VELOCI

Anzeige

KIRCHHEIM Alex Speisekorn (Giant Goldway) ist nach seinem dritten Platz im B-Lizenz-Rennen in Sankt Märgen entsprechend optimistisch, im U23-Rennen den 20. Platz aus dem Vorjahr wiederholen zu können Trainer Stephan Paul traut ihm das zu. Auch Benjamin Vogel besitzt das Potenzial, eine Leistung auf dem Niveau von Speisekorn abzuliefern.

Um die Nachfolge von Manuel Fumic streiten sich eine Hand voll Fahrer. Frank Lehmann (Olbersdorf), Benjamin Rudiger (Freiburg) und René Tann (Rosenheim) gelten als die größten Favoriten. Im Junioren-Rennen ist nur Benedikt Bosler (Orbea Haspel) am Start, weil Julius Henne auf Studienfahrt weilt und Kai Kautz (beide Giant Goldway) nach seiner Lungenentzündung einen Neuaufbau betreibt.

"Nächste Woche geht's ab", meinte Bosler ganz euphorisch, nachdem er in Sankt Märgen als Achter die Ziellinie überquert hatte. Eine Top-Ten- Platzierung hat sich der Notzinger fest vorgenommen. Ein solches Ergebnis hält Stephan Paul auch bei Max Berner für möglich. "Auf ihm ruhen unsere größten Hoffnungen, wenn er ohne Defekt durchkommt." Das hat bei Berner in dieser Saison noch nicht allzu oft funktioniert.

Eine Top-Ten-Platzierung hat auch Torsten Lehmann als Zielsetzung ausgegeben. Wenn er die Reserven, die er sich vergangenen Sonntag noch zurückgehalten hat, auspackt, dann könnte ein solches Resultat drin sein. Jan Herrmann sieht sein Trainer in der Region um Platz 20, Robin Hartmann nicht weit davon entfernt. André Roth und Ralf Maier gehören noch zum jüngeren Jahrgang und sollen Erfahrungen sammeln. Roth hat sich bei einem Sturz allerdings einen blauen Fleck zugezogen, der ihn zu einer kurzen Trainingspause zwang. Die Jugendklasse muss übrigens bereits am Samstag einen Slalom, bestehend aus zwei Läufen, absolvieren. Die Positionen werden dann für das Cross-Country-Rennen jeweils um vier Sekunden getrennt.

In der Schülerklasse will sich der Weilheimer Denis Opeka behaupten. Ihm traut Trainer Stephan Paul schon ein Top-Fünf-Ergebnis zu, obwohl Opeka Schwächen in der Technik hat. Die U15-Schüler müssen am Samstag durch Trial-Parcours und einen Slalomlauf. Pro Punkt Rückstand bekommt man 10 Sekunden Zeitrückstand für den Cross-Country-Lauf aufgebrummt. Mit am Start ist auch der Kirchheimer Lukas Kuch. Er gehört dem jüngeren Jahrgang an und wäre mit einem Platz unter den besten 20 wohl zufrieden.