Lokalsport

Giacobbe tritt auf Euphoriebremse

Runde zwei für die TG Kirchheim in der Relegation um den Aufstieg in die Kreisliga A. Der B6-Vizemeister trifft heute Mittag (17 Uhr) auf dem Sportgelände Egart in Linsenhofen auf den Vizemeister der Kreisliga B4, den TSV Neuenhaus.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM TG-Coach Costa Giacobbe tritt trotz des grandiosen 8:1-Sieges am Mittwoch in Ötlingen gegen Marsonia Frickenhausen auf die Euphoriebremse: "Wir haben noch nichts erreicht." Aber der Kantersieg gibt der Mannschaft natürlich immenses Selbstvertrauen. "Die Jungs sind alle heiß", verrät Giacobbe. Im Abschlusstraining vor dem Marsonia-Spiel hat sich der etatmäßige Libero, Osman Omerovic, verletzt Verdacht auf Kreuzbandriss. Dafür spielt jetzt der Spielertrainer "letzter Mann". Gegen Frickenhausen hat das ganz gut funktioniert.

Giacobbe hat den Gegner Neuenhaus einmal beobachten können. Gestern Abend hat die Mannschaft noch einmal leicht trainiert. Der TSV Neuenhaus wird von Klaus Kattenberg trainiert. Der 37-jährige Spielertrainer ist seit zwei Monaten verletzt (Kreuzbandriss). Der Coach der "Häfner" war am Mittwoch im Rübholz: "Marsonia hat erschreckend schwach gespielt. So kann ich die Leistung der TG nicht richtig einschätzen, wenn sie wirklich unter Druck steht." Die Stimmung im Aichtal ist bestens. Klaus Kattenberg: "Unsere jungen Spieler hängen sich voll rein. Die Relegation ist doch eine super Sache."

Costa Giacobbe rechnet sich für den Kick gute Chancen aus: "Wir müssen so spielen wie gegen Marsonia in der ersten Halbzeit." Doch auch sein Antipode Kattenberg hofft, das entscheidende Spiel gegen die SF Dettingen am kommenden Mittwoch zu erreichen: "Die Chancen stehen fünfzig zu fünfzig." Die Fans erwartet auf dem Sportgelände Egart in Linsenhofen in jedem Fall ein offener Schlagabtausch.

Gewarnt dürften die Neuhausener Kicker angesichts des TG-Torhungers dennoch allemal sein, denn: Acht Tore in einem Relegationsspiel, wie es der TG am Mittwoch gelang, müssen auch erstmal erzielt werden.