Lokalsport

Gipfeltreffen auf dem Staufenbühl

Im Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga gastiert der Spitzenreiter TSV Jesingen beim Tabellendritten TSuGV Großbettlingen. Mit einem Spiel weniger und zwei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer erwartet der TSV Notzingen den TSV Boll.

KLAUS-DIETER LEIB

Anzeige

KIRCHHEIM Langsam aber sicher wird die Tabelle in der Bezirksliga wieder begradigt. Von den führenden vier Teams, die sich alle noch große Hoffnungen für den Aufstieg in die Landesliga machen, hat nur noch die Eichert-Elf ein Nachholspiel (4. Mai gegen den TKSV Geislingen) zu bestreiten. Sollte dies gewonnen werden, winkt dem TSV Notzingen die Pole Position. Von der Konkurrenz ist der TSV Notzingen die Mannschaft mit den größten Chancen für den ersten Platz glauben zumindest Claus Maier, Trainer beim TSuGV Großbettlingen, und Abteilungsleiter Steffen Mauz vom TSV Jesingen.

Das Highlight am 25. Spieltag ist sicherlich das Gipfeltreffen zwischen dem TSuGV Großbettlingen und dem TSV Jesingen. Mit einem Punktgewinn wäre Mauz zufrieden: "Wir sind im Moment nicht so gut drauf." Dazu haben die Jesinger einige Verletzungssorgen. Dirk Augustin wird nach seinem doppelten Bänderriss die komplette Saison nicht mehr spielen können und die Einsätze von Alexander Grillo und Heiko Blocher (beide Zerrung) sind mehr als fraglich. Da sich Trainer Klaus Müller in dieser Woche beruflich im Ausland aufhielt, wurde das Training von Heiko Sparschuh und Heiko Blocher geleitet.

Soll man den Worten von Trainer Claus Maier glauben schenken, hat sich der TSuGV Großbettlingen schon aus dem Titelrennen verabschiedet: "Für uns ist die Saison gelaufen." Diese Aussage machte Trainer Maier nach dem enttäuschenden 2:2 bei den Wernauer SF. "Meine Spieler zeigen im Moment zu wenig Siegeswillen", kritisierte Maier sein Team. Deshalb hat der Großbettlinger Coach auch keine große Hoffnungen, das seine Mannschaft gegen den TSV Jesingen erfolgreich sein kann: "Mit so einer Leistung haben wir keine Chance."

Sollte der TSV Jesingen in Großbettlingen nicht gewinnen, winkt dem TSV Notzingen bei einem Heimsieg gegen den TSV Boll wieder die Tabellenführung. Was für Spielertrainer Stefan Haußmann, der seinen Vertrag beim TSV Notzingen in dieser Woche verlängerte, im Moment noch nicht so wichtig erscheint: "Wir schauen nicht nach den anderen." Auch gegen den TSV Boll fehlen bei der Eichert-Elf mit Patrick Brucker, Ingo Schäfer, Stefan Haußmann und voraussichtlich auch Birant Sentürk gleich vier Leistungsträger.

Der SV Göppingen ist zu Gast beim TSV Grafenberg. Die Gastgeber haben am Donnerstag mit einem 5:0-Heimsieg gegen die TKSV Geislingen die besten Vorausetzungen geschaffen, um gegen den Tabellenvierten für eine Überraschung zu sorgen. Im Abstiegskampf feierte die SGEH im Nachholspiel gegen den SV Esslingen einen wichtigen 2:1-Erfolg. Der Abstand zu einem Nichtabstiegsplatz beträgt allerdings immer noch drei Punkte, aber die Schützlinge von Trainer Erhard Reinhofer haben noch zwei Spiele weniger als die Konkurrenz. Die nächsten beiden Begegnungen bestreitet die SGEH auswärts. Zunächst ist die Spielgemeinschaft beim TSV Grötzingen zu Gast, eine Woche später beim FV Neuhausen.

Der TSG Zell auf dem letzten Tabellenplatz mit sechs Punkten Rückstand auf das rettende Ufer kämpft beim TKSV Geislingen schon um die letzte Chance. Beim TSV Wolfschlugen wird sich zeigen, ob der Trainerwechsel in dieser Woche (Co-Trainer Stefan Reichenbach übernahm für Steffen Fischer) gegen den FV 09 Nürtingen schon Früchte trägt.