Lokalsport

Glück und Hahn sichern ersten Sieg

SGL-Handballerinnen gewinnen in Neuffen

Erster Saisonsieg für die Handballerinnen der SG Lenningen in der Württembergliga. Im Kellerduell beim TB Neuffen setzte sich die SG mit 24:21 (12:10) durch. Spielentscheidend war neben einer Portion Glück vor allem die Torhüterleistung von Nicole Hahn.

Anzeige

Lenningen. Im Derby der Tälesmannschaften war zu merken, dass beide Mannschaften noch kein Spiel gewonnen hatten, dementsprechend verkrampft war die Auseinan­dersetzung. Dass Lenningens Frauen als Siegerinnen aus der Halle gingen, war mit einer Portion Glück und dem Torhüterkönnen von Ni­cole Hahn verbunden – nach einem Strafwurf, der sie frontal im Gesicht traf, puschte sich Hahn in einen Lauf, an dem die TB-Werferinnen verzweifelten. Zuvor stand den SG-Angreiferinnen Fortuna zur Seite, nachdem Miriam Emmenegger und Carolin Reichle Abpraller zum 23:20 (57.) hatten verwerten können.

In der ersten Halbzeit gelang es Lenningen nicht, vier Mal ein Überzahlspiel in Tore umzumünzen, im Gegenteil: Neuffen, angetrieben von Simone Münzenmaier, Caroline Benz und Irina Lutz, nutzten die SG-Schwächen und konnten zum 8:8 (20.) ausgleichen. „Das war die Höchststrafe für uns“, kritisierte Trainer Uli von Petersenn. Im SG-Angriff knirschte es mehrfach. Adriana Rau und Larissa Blocher bekamen ihre Bälle zu spät weg und wurden festgemacht. „Das Überzahlspiel hat uns Tore gekostet“, grantelte von Peter­senn und fügte hinzu, „die Passfolgen haben einfach nicht gestimmt“.

Besser wurde es nach dem 12:10-Halbzeitstand. Jeanette Ulmer auf der Spielmacherposition, lenkte jetzt die Angriffe und nutzte im richtigen Augenblick die Situation zum Torerfolg. Und auch das Einzelgespräch des SG-Trainers mit Adriana Rau fruchtete: Die SG-Torjägerin hielt Abstand zur Abwehr und traf. Über 13:10 (32.) zog Lenningen auf 20:14 (44.) weg. Ein weiterer Lichtblick in der SG-Offensive war hierbei Sarah Timar. Sie spielte konzentriert, was sich nicht nur in vier verwandelten Strafwürfen ausdrückte. Dennoch vermisste der SG-Trainer bei beiden Mannschaften Konstanz. „Es war ein Abstiegsk(r)ampf bei dem wir klare Strukturen viel zu oft vermissen ließen“, so von Petersenn.

Dass sich da die Gastgeberinnen des Öfteren im Weg standen und auch bei ihrem Überzahlspiel (Lenningen erhielt ab der 39. Minute fünf Zeitstrafen) mit einer hohen Fehlerquote agierten, war spielausgleichend. Auch die Auszeit von TB-Trainerin Silvia Leis (40.) konnte Lenningen nicht mehr stoppen. Ihre 5:1-Abwehr griff nicht mehr. Zwar kamen die Gastgeberinnen durch Irina Lutz nochmals auf 19:22 (54.) heran, doch Glück und Können waren durch die verwandelten Abpraller aufseiten der SG. Mit einer Auszeit kurz vor Spielende stellte von Petersenn seine Mannschaft nochmals auf die TB-Angriffe ein. Denn am Schluss brandete nochmals der bekannte Neuffener Kampfgeist auf, der jedoch ohne Folgen für Lenningen blieb. döl

TB Neuffen: Szukitsch, Banik – Lutz (5/2), Münzenmaier (4), Hirner (3), Benz (2), Lonsiner (2), Muckenfuß (2), Linge (1), Mall (1), Probst (1), Bertsch, Birkenmaier

SG Lenningen: Hahn, L. Reichle – Timar (11/4), Rau (4), Emmenegger (2), Ulmer (2), C. Reichle (2), Baermann (1), Blocher (1), Schweikert (1), Kuch, Rudy, Schmid