Lokalsport

Gönnern alserster Prüfstein

Die Pflicht haben die Tischtennis-Profis des TTC Frickenhausen in Tündern erfüllt. Mit 6:0 fertigten sie den Bundesliga-Neuling selbst in dieser Höhe erwartungsgemäß ab. Doch beim nächsten Gegner Gönnern am morgigen Freitag müssen einige Akteure noch eine gehörige Portion Konzentration und Kampfkraft zulegen, meint TTC-Trainer Jian Xin Qiu.

OLAF NÄGELE

Anzeige

FRICKENHAUSEN Eigentlich lief in Tündern alles so, wie es die Fachleute prognostiziert hatten. Der Vizemeister als Favorit setzte sich gegen den Bundesliga-Aufsteiger erwartungsgemäß souverän durch. Sogar die Höhe des Sieges mit 6:0 überraschte kaum jemanden. Allerdings war Frickenhausens Trainer Qiu mit der Haltung einiger Spieler in Reihen des TTC unzufrieden. "Wir haben sechs Sätze verloren und das, obwohl wir in puncto Spielstärke klar überlegen waren." Im Fokus der Trainer- Kritik standen vor allem Torben Wosik und Ma Wenge, die ihren Gegnern zu viele Chancen eingeräumt hatten und verdientermaßen in die Verlängerung mussten.

"Ich hatte den Eindruck, dass Torben und Ma ihre Gegner zu leicht genommen haben", analysierte Qiu nach der Begegnung. TTC-Manager Christoph Reuhl will sich der Schelte indes nicht anschließen: "Auftaktmatches haben eben ihre eigenen Gesetze. Das sollte man nicht überbewerten." Reuhl ist fest davon überzeugt, dass alle Spieler gegen den Champions-League-Sieger aus Gönnern am morgigen Freitag (19 Uhr) mit dem nötigen Ernst zur Sache gehen werden. Das ist auch dringend erforderlich, schließlich stehen dort mit Timo Boll, Jörg Rosskopf, Slobodan Grujic und Patrick Baum Spieler ganz anderen Kalibers an der Platte.

Frickenhausens Präsident Rolf Wohlhaupter-Hermann sieht in der nächsten Begegnung eine erste Standortbestimmung für das eigene Team: "Gönnern gehört zu den sechs Mannschaften, die um die Play-off-Plätze mitspielen werden. An diesen Teams müssen wir uns messen." Dabei gehören die Hessen erfahrungsgemäß nicht zu den Lieblingsgegnern des Täles-Teams. Meistens kehrten die TTC-Akteure in der Vergangenheit mit leeren Händen nach Frickenhausen zurück. Doch in der Rückrunde der letzten Saison bewiesen Wosik & Co, dass der Boll-Club auch vor eigenem Publikum nicht unschlagbar ist. Sie bogen einen 0:3-Rückstand noch zu einem 6:3 um und steuerten mit diesem Sieg endgültig auf Play-off-Kurs. "Wir wollen auch dieses Mal gewinnen, um uns an der Spitze festzusetzen", gibt Reuhl die Marschrichtung für die morgige Partie vor.