Lokalsport

Grausige Nullnummer

Grausige 90 Minuten Fußball haben die Zuschauer am Samstag beim 0:0 in der Verbandsligapartie zwischen dem VfL Kirchheim und der SG Schorndorf zu sehen bekommen.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Schon die letzten beiden VfL-Heimspiele in diesem Jahr (2:5 gegen TuS Metzingen, 0:0 gegen Illertissen) waren keine Offenbarung. Aber die Leistung gegen den abstiegsbedrohten Aufsteiger aus Schorndorf war nochmal eine Steigerung in negativer Hinsicht. Ersatzkapitän Archontis Siopidis: "Es kam von uns zu wenig Engagement. Man hat nicht gesehen, dass wir gewinnen wollen." Coach Michael Rentschler kommentierte das Spiel so: "Ich bin wahnsinnig enttäuscht. Für den Aufwand den wir betreiben, muss man einfach ein Tor machen."

Kurzfristig ausgefallen war am Samstag Mario Grimm. Der Mannschaftskapitän war durch einen geschäftlichen Termin (Seminar) unabkömmlich. Erstmals von Spielbeginn an dabei war Stefan Ziegler in der Innenverteidigung. Dafür rückte Christof Eisenhardt auf die rechte Außenposition und Guido Fuchs ins defensive Mittelfeld. Im Angriff fehlte mal wieder der oft zitierte "Knipser".

Die erste Chance im Spiel hatten allerdings die Gäste. VfL-Keeper Jürgen Rechner hatte bei einem Eckball den Ball unterlaufen. Der 33-Jährige: "Das war heute mein schlechtestes Spiel. Nach dem Fehler war ich total verunsichert." Doch die Schorndorfer Angreifer hatten Erbarmen mit dem Oldie, kamen nur selten von das Kirchheimer Tor. Rechner nahm's mit Humor: "Vielleicht spiel ich ja nächste Woche mal im Sturm." Die beste Möglichkeit für die Gastgeber im ersten Spielabschnitt vergeigte Cem Korkmaz völlig freistehend fünf Meter vor dem Tor. Nach einem guten Zuspiel von Coskun Isci zögerte der 21-Jährige viel zu lange, wurde von einem Gegenspieler gestört (39.).

Im zweiten Spielabschnitt war die Überlegenheit der Kirchheimer noch größer, doch ein Tor wollte einfach nicht gelingen. Emrah Polat drosch den Ball aus halblinker Position über das Tor (51.). In den Schlussminuten hatten Archontis Siopidis und Coskun Isci gute Einschussmöglichkeiten. Doch der Ball wollte einfach nicht ins gegnerische Tor wäre eine andere Sturmformation besser gewesen? Antonio Singh, mit sechs Toren nach Fabio Morisco (8) immerhin erfolgreichster Torschütze, wäre zumindest eine Alternative gewesen. Jedoch nicht für Trainer Michael Rentschler: "Der Toni kann so gut wie nicht trainieren, hatte zuletzt seine Chance auch nicht genutzt."

Am kommenden Samstag kommt es zum Derby, der VfL gastiert beim FC Frickenhausen. Bereits seit über einem halben Jahr hängt im Neuffener Tal die Rote Laterne. Für den abgeschlagenen Aufsteiger wird das Gastspiel in der Verbandsliga am Ende der Saison beendet sein.

VfL Kirchheim:

Rechner Eisenhardt, Ziegler, Rentschler, Siopidis Isci, Raspe, Fuchs, Polat (76. Dashi) Morisco (80. Baumer), Korkmaz.SG Schorndorf:

Adler Ackermann, Paulus, Maginot (74. Kruse), Krieg (68. Kohut) Scaffidi, Adam, Rainbow (68. Weldemariam), Bahler, Jaouadi Kocijan.Tore:

Fehlanzeige.Zuschauer:

180 (150 Zahlende).Schiedsrichter:

Reiner Bertsch aus Ringingen.