Lokalsport

Großer Kampf bleibt unbelohnt

Bezirksliga: Weilheimer Niederlage in Dettingen

Der TSV Weilheim hat das Topspiel in der Handball Bezirksliga gegen den TSV Dettingen/Erms nach langem Kampf mit 23:32 (15:17) verloren. Dabei forderten die Weilheimer Gäste dem Kontrahenten über 55 Minuten alles ab und beschertem dem Publikum einen echten Kracher.

Dettingen. Als sich auf Weilheimer Seite vor der Partie mit Florian Braun, Bernhard Bendl und Bastian Fehringer zusätzlich zum langzeitverletzten Bernhardt Illi drei weitere Spieler abmeldeten, war die Hoffnung auf einen Erfolg nicht mehr groß – mit neun Feldspielern, inklusive des angeschlagenen Timo Klein, ist eine Stunde Tempohandball kaum zu bewältigen.

Anzeige

Beide Teams waren gewillt, von Anfang an das Zepter in die Hand zu nehmen und so stand es nach fünf Minuten 3:3. Ein Ausfall der Anzeigetafel unterbrach die Partie für einige Minuten. Bei Wiederanpfiff erwischten die Hausherren den besseren Start. Nach dem Ausgleich zum 4:4 durch die Weilheimer setzten sich die Dettinger auf 8:5 ab und erhöhten gar auf fünf Tore Differenz beim 13:8. Daran konnte zunächst auch die Auszeit von Thomas Burger nichts ändern. Klinger und Krahmer waren bis dato aus dem Rückraum kaum zu stoppen. Ein erster Ruck ging nach dem Torhüterwechsel durch die Weilheimer Sieben. Markus Mayer kam für Müske und konnte sich gleich in Szene setzen. Auch im Angriff fand man nun zurück in das Spiel und nutzte die Chancen konsequent. Steinke und ein erneut treffsicherer Hiller führten die Aufholjagd an. Mit vier Toren in Folge verkürzten die Limburgstädter wieder auf 12:13. Erst mit einem fälligen Siebenmeter zum Pausenpfiff zogen die Dettinger wieder um zwei Tore zum 15:17 aus Weilheimer Sicht davon.

Das erste Tor im zweiten Durchgang gelang noch den Dettingern, doch dann hatten die Gäste ihre stärkste Phase. Bissig wie zuletzt zu Hause im Derby und entschlossen vor dem Tor, erzielte man den Treffer zum 18:18-Ausgleich. Mit dem emotionalen Aufwind eines gehaltenen Siebenmeters gingen die Weilheimer sogar erstmals in Führung und schnupperten beim 21:20 in der 38. Minute an der Wende der Partie.

Beide Teams warfen nun alles in die Waagschale. Klinger übernahm bei den Dettingern das Kommando und führte sein Team wieder zum Ausgleich. Bei den Weilheimern wollte man nun vielleicht etwas zu viel und verlor durch zwei technische Fehler hintereinander den Ball, was die Hausherren eiskalt zu nutzen wussten. Über 26:24 bis auf 30:25 konnten die Ermstäler davonziehen. Dennoch boten beide Teams in dieser Phase sehenswerte Treffer. Dem erneuten Weilheimer Aufbäumen fehlte schlichtweg die Zeit. Die letzten drei Minuten waren zwar noch einmal heiß umkämpft, am Spielergebnis von 32:28 änderten sie jedoch wenig.

Dem Ausmaß des Dettinger Siegesjubels war der Stellenwert dieser Partie anzumerken. Der noch immer ungeschlagene Vorjahresdritte bestätigte mit dem Erfolg über die Limburgstädter seine Ambitionen. Den Weilheimern bleibt hingegen nichts Zählbares, dafür aber die Gewissheit, nach zuletzt drei schweren Wochen noch oben mithalten zu können. Mit der Partie in Dettingen hat man nun gegen alle vermeintlichen Meisterschaftskandidaten in der Hinrunde gespielt, daher gilt es in den folgenden Partien das Punktekonto wieder in eine positive Bilanz zu drehen und den Anschluss an das obere Drittel herzustellen.tk

TSV Dettingen/Erms: Ellinghaus, Syrbe – Krahmer (5), Schulz (1), Beck (5/1), Kästle, Hartl (5), Muckenfuß, Heine (3/1), Fritz, Euchner (4), Klinger (9)

TSV Weilheim: Mayer, Müske – Steinke (4), F. Zettl (4), Klein (2), Hiller (9/4), Banzhaf (1), Seyferle, Klett (4), Sigel (4), D. Zettl