Lokalsport

Hält der WeilheimerAufwärtstrend an?

Neuen Mut haben die Weilheimer Landesliga-Handballer geschöpft. Nach dem Furoresieg über den Tabellenzweiten Team Esslingen (26:24) wittern sie auch im Gastspiel beim SSV Hohenacker eine Chance.

WEILHEIM Die Handballer des TSV Weilheim gastieren am Sonntag beim Tabellenfünften SSV Hohenacker (17 Uhr, Gemeindehalle). Das ist keine ganz leichte Aufgabe, schafften die Waiblinger Vorstädter mit dem Sieg über Bittenfeld doch eine ähnliche Überraschung wie die Weilheimer zuletzt gegen Esslingen. Für das Team um Gerhard Bächle gilt es, den Aufwärtstrend fortzusetzen. Neben den zwei Punkten und einem gestärkten Selbstvertrauen gab es vor allem die Erkenntnis, dass nur mit harter Arbeit in der Defensive die Spiele zu gewinnen sind.

Anzeige

Der SSV Hohenacker hat in Weilheim bereits gezeigt, welche Angriffswelle auf das Weilheimer Tor zukommen könnte. In der Offensive muss Markus Beichter sein Team auf ein harz-freies Spiel einstellen, da in der Hohenacker Halle ein striktes Verbot herrscht.

Personell hat sich die Lage beim TSV nochmals verbessert. Nach einem freien Wochenende kann auf Marco Schill wieder zurückgegriffen werden, hinter Jürgen Rödig steht zunächst noch ein Fragezeichen. Im Tor hingegen muss Ersatz für Bernhard Illi gefunden werden, der sich wegen einer Rückenprellung vorerst abmeldete.

tk

TSV Weilheim: Rehkugler, Auweter, Zettl, Seyferle, Mauch, Schill, Rödig (?), Gomringer, Bachofer, Klein, Sigel, Bächle.