Lokalsport

"Handball in Vollendung"

Informative Dialoge, ein vielgefragter Altstar und (Göppinger) Wortkargheit beim Abendessen: In Lenningen war auch nach der Schlusssirene einiges geboten.

LENNINGEN Artigkeiten und Komplimente nach der Toregala in der Lenninger Sporthalle wurden sie reichlich ausgetauscht. Bei der Pressekonferenz spielten sich Göppingens Hallensprecher Karl-Heinz Beck, Gummersbachs Handballchef Hans-Peter Krämer und Frisch-Auf-Größe Bernhard Kempa gekonnt die Bälle zu.

Anzeige

Beck: "Herr Kempa, wir haben ein tolles Kempa-Tor von Daniel Narcisse gesehen." Kempa: "In der letzten Zeit stelle ich fest, dass Frisch Auf selten mit dem Kempa-Trick spielt. Doch wenn dieser Spielzug läuft, freue ich mich jedes Mal." Beck: "Wo kann Frisch Auf in dieser Runde landen?" Kempa: "Unsere Mannschaft hat heute nicht die volle Leistung gezeigt. Trotzdem bin ich guter Hoffnung, dass Frisch Auf in der kommenden Saison gut abschneidet. Gummersbach muss ich ein großes Lob zollen. Das war Handball in Vollendung." Beck: "Nächstes Jahr feiert der TSV Oberlenningen sein 100-jähriges Jubiläum. Ist Gummersbach da auch wieder da, Herr Krämer?" Krämer: "Wenn es zeitlich passt, ja." Beck: "Wie erklären Sie sich, dass es bei Gummersbach gerade so gut läuft?" Krämer: "Das ist der neue Stil beim VfL. Als wir noch mit Yoon spielten, wurde der Ball zu oft angehalten."

Krämer sprach von "Großereignissen" in der Kölnarena (19 500 Plätze), die auf die eigene Mannschaft nun warteten. Nicht ganz ernst gemeint war die Frage, ob die gute Schwarzwälder Luft im Altensteiger Trainingslager nun, nach der Galavorstellung gegen FAG, so etwas wie Doping gewesen sei. Der VfL-Chef antwortete etwas nüchtern: "Wenn das so wäre, würde ich sofort aufhören."

Wie sehr Bernhard Kempa, Göppingens Superstar in alten Zeiten, heutzutage noch immer gefragt ist, zeigte die Szene, als der Altmeister Autogramme in Lenningen gab: Die Interessenten-Schlange war groß. Viel Lob für die gute Organisation innerhalb und außerhalb der Sporthalle durfte SG-Abteilungsleiterin Silvia Klein beim anschließenden Abendessen im "Adler" einheimsen. Klein berichtete später, dass es am Frisch-Auf-Tisch außergewöhnlich ruhig zugegangen sei und Trainer Velimir Petkovic schiergar unter Appetitlosigkeit gelitten hätte.

Klar: Die 30:43-Schlappe wollte erst verdaut sein.

döl