Lokalsport

Happy End nach Fünfsatzkrimi

Volleyball-Oberliga: TTV-Männer feiern Auftaktsieg gegen Bad Saulgau

Nach einem wahren Volleyball-Krimi über fünf Sätze und zwei Stunden haben die OberligaVolleyballer des TTV Dettingen einen 3:2-Auftaktsieg über den TSV Bad Saulgau gefeiert.

Unbändige Freude: TTV-Trainer Klaudius Scheufele (re.) und Libero Heiko Hummel bejubeln den Matchball. Foto: Jörg Bächle
Unbändige Freude: TTV-Trainer Klaudius Scheufele (re.) und Libero Heiko Hummel bejubeln den Matchball. Foto: Jörg Bächle

Dettingen. Von Beginn an spielte der Aufsteiger frech gegen die Saulgauer, die am Anfang überhaupt nicht ins Spiel fanden. Eigenfehler und leichtsinnige Ballverluste der Oberschwaben nutzte die Mannschaft von der Teck gnadenlos aus und verschaffte sich so einen uneinholbaren Vorsprung. So gewann der TTV den ersten Satz nach 20 Minuten mit 25:22.

Anzeige

Im weiteren Spielverlauf steigerten sich die Gäste allerdings. Oft wurde die Dettinger Annahme durch Flatteraufschläge unter Druck gesetzt. Aber auch im Angriff war der TSV Bad Saulgau zu diesem Zeitpunkt Herr im Haus. Vor allem über die beiden starken Außenangreifer gelang ein Punkt nach dem anderen. Folge­richtig ging der zweite Durchgang mit 25:20 an die Gäste.

Auch in den Sätzen drei und vier sah man deutlich, dass sich die beiden Teams nichts schenken wollten. Als Durchgang drei wieder zugunsten des TTV ausging (25:23) und Saulgau Satz vier holte (20:25), musste die Entscheidung im Tiebreak fallen. Zu diesem Zeitpunkt war dank der seit vergangenem Jahr existierenden Punkteregelung jedoch schon klar: Zumindest ein Punkt geht auf das Konto des TTV.

Damit wollten sich weder Trainer Klaudius Scheufele noch die Spieler oder Zuschauer zufrieden geben. Dettingen erwischte einen schlechten Start. Fünf Punkte lag man zurück, ehe Scheufele die erste Auszeit nahm. Doch dann wendete sich das Blatt, und die kurze Pause zeigte Wirkung. Bis zum Seitenwechsel bei acht Punkten machte der TSV keinen weiteren Zähler. Dettingen wechselte mit einer 8:5-Führung das letzte Mal die Seiten. Allerdings blieb es eng. Beim Stand von 14:14 lieferten sich die Teams den spektakulärsten Ballwechsel der Partie. Sensationelle Abwehr- und Blockaktionen wechselten sich ab, ehe Dettingens Thomas Frank nach gut zwei Minuten den Ball verwandelte. Doch noch immer fehlte ein Punkt zum Sieg. Den sicherte erneut Frank mit einem sehenswerten Drive-Schlag. Nach genau einer Stunde und 55 Minuten durften sich dann alle Dettinger über den ersten Sieg in der Oberliga freuen.

Zeit zum Ausruhen bleibt allerdings kaum. Bereits am Samstag wartet der nächste Gegner. Um 19 Uhr gastiert der TTV bei der TG Nürtingen zum Lokalderby in der Sporthalle am Hölderlin-Gymnasium. Mit dabei ist dann auch Neuzugang Tamer Acicbe, der am Wochenende wegen seines fehlenden Spielerpasses pausieren musste. Fraglich ist der Einsatz von Kapitän Holger Tratt, der gegen Saulgau nach einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden musste.leh