Lokalsport

Hauchdünner Sieg dank Halamas Sonderklasse

In der Verbandsliga gewannen die Sportkegler des VfL Kirchheim beim SKV Brackenheim hauchdünn mit 5502:5504. Die VfL-Damen triumphierten beim selben Kontrahenten mit 2707:2577, vermochten die Rote Laterne aber nicht abzugeben.

BRACKENHEIM Im Startpaar begann Wolfgang Halama zum wiederholten Male mit einem hervorragenden Ergebnis: 1007 Leistungspunkte (LP). Allerdings wurde er von seinem Mitspieler Joachim Deuschle (878) nicht sonderlich unterstützt, sodass der VfL gegen Markus Roth (982) und Sven Beier (929) trotz dieses Paukenschlags mit 26 Kegeln ins Hintertreffen geriet. Im Mittelpaar fand Peter Leitner nie zu seinem Spiel und wurde nach 100 Wurf mit nur 414 Leistungspunkten gegen Vinko Lovric ersetzt, der es auf gute 464 LP brachte. Mit ihren gemeinsam erzielten 878 LP gaben sie gegen Daniel Seefeldt (905) weitere 27 Kegel ab. Im zweiten Mittelpaar ging für Brackenheim der gesundheitlich angeschlagene Gerhard Scheerer ins Spiel, der nach 113 Wurf (519) nicht mehr weiterspielen konnte und gegen Gert Lämmlen (337) ausgewechselt wurde. Markus Stark konnte so trotz mäßiger Leistung von 902 LP doch noch 45 Kegel zurück holen, sodass Kirchheim mit nur noch 7 Holz Rückstand wieder im Spiel war. Im Schlusspaar glänzte Michael Hoi mit sehr guten 952 LP auf Seiten des VfL. Sein Mitspieler Herbert Dambaur konnte wegen seines Trainingsrückstands nur mit 887 LP abschließen. Die Brackenheimer Peter Schneider (921) und Andreas Roth (909) blieben ebenfalls unter ihren Möglichkeiten, sodass am Ende die Kirchheimer einen hauchdünnen Sieg mit nach Hause nehmen konnten.

Anzeige

Mit 8:6 Punkten liegt der VfL nunmehr zwar immer noch auf dem sechsten Platz und mit vier Punkten Abstand auf den ersten (eventuellen) Abstiegsplatz.

Die Damenmannschaft des VfL Kirchheim holte in der Verbandsliga Württemberg förmlich zu einem Befreiungsschlag aus: Mit dem stolzen Resultat von 2707:2577 wurde der ehemalige Bundesligist SKV Brackenheim auf dessen Bahnen bezwungen. Am Start glänzte Carina Grolig mit 460 LP; mit 450 LP war Heike Schubert ebenfalls sehr gut. Die SKV-Keglerinnen Inge Renner 437 und Stefanie Scheerer/Gudrun Kaufmann (203/217) hatten mit 53 Kegel das Nachsehen. Dieser Vorsprung konnte im Mittelpaar durch Heide-Rose Stiffel (413) und Antonia Hoi (429) gegen Christina Brauns (443) beziehungsweise Jasmin Dehn (413) beinahe gehalten werden, sodass es für das VfL-Schlusspaar galt, 39 Mehrholz zu halten. Was die beiden Kirchheimerinnen dann aber auf die Bahnen zauberten, war von allererster Güte. Cornelia Stark mit 464 LP und Anita Deuschle mit 491 LP ließen Christina Lämmlen (445) und Andrea Schmitt (419) auf Seiten der Gastgeberinnen keine Chance.

Mit diesem Auswärtssieg kommen die VfL-Damen auf 4:10 Punkte. Dennoch blieben sie Schlusslicht der Tabelle.

In der Bezirksliga gab es für die zweite VfL-Damenmannschaft die erste Saisonniederlage. Mit 2405:2537 unterlag sie zu Hause dem BKSV Stuttgart-Nord 2. Für den VfL erzielten Sigrun Grolig (393), Sibylle Winter (408), Angelika Graß (384), Martina Hoi (413), Sandra Friedrich (397) und Karin Mayerhöffer (410) zwar eine geschlossene Mannschaftsleistung, hatten der Bundesligareserve aus der Landeshauptstadt und deren Spitzenspielerinnen Ivonne Lauer (453) und Petra Sturm (448) aber nichts entgegenzusetzen.

In der Kreisliga gewann die zweite Herrenmannschaft das Nachbarschaftsduell gegen die Wernauer SF mit 4996:4954. Zu diesem wichtigen Sieg, mit dem man sich in der Tabelle nun nach oben orientieren kann, trugen Herbert Hoi (793), Norbert Kotz (870), Peter Scholz (829), Ingo Breunle (852), Reno Eichhorst (839) und Helmut Hitz (813) bei. Die vierte Herrenmannschaft bezwang die Wernauer SF II deutlich mit 2408:2253.

hd