Lokalsport

Haußmanns große Chance

Es ist bei der SGEH fast schon so etwas wie ein Ritual: Wenn der erste Schnee fällt, streifen die Fußball-Funktionäre mit sorgenvollen Mienen auf dem Stadiongelände umher. Auch für das sonntägliche Derby gegen den TSV Jesingen schaut es nicht gut aus.

REIMUND ELBE

Anzeige

ERKENBRECHTSWEILER "15 Zentimeter Schnee und gefrorener Boden", meldete SGEH-Abteilungsleiter Frank Zintgraf gestern. Nein, nicht auf den besonders bei den Kids beliebten Rodelpisten in der Nähe von Erkenbrechtsweiler und Hochwang, sondern direkt im Hardtwaldstadion. "Ich kann mir deshalb zum jetzigen Zeitpunkt schlecht vorstellen, dass die Partie stattfindet", betonte der Fußball-Chef des Tabellenletzten, "die Entscheidung fällt wohl am morgigen Samstag."

Für die Gastgeber wäre es die zweite Spielabsage hintereinander vergangenen Sonntag fiel schon das Spiel gegen den TSV Neckartailfingen dem etwas frühen Wintereinbruch zum Opfer. "Damit müssen wir auf der Alb halt leben", sagt Zintgraf. So wird es möglicherweise nichts mit dem Duell zwischen den aktuellen Remiskönigen der Liga und dem zuletzt in Wernau desillusionierten Titelanwärter TSV Jesingen.

Besser ist die Platzsituation im Notzinger Eichert. Dem absoluten Hit des Spieltages steht somit kaum etwas im Wege: Stefan Haußmanns Team fordert Spitzenreiter TsuGV Großbettlingen heraus. Die Notzinger treffen auf einen Gegner, der am vergangenen Sonntag eine Zwangspause einlegen musste die Begegnung beim TKSV Geislingen musste wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden. Für Haußmann bietet sich mit dieser Partie die große Chance, den letzten übriggebliebenen Kritikern endgültig eine lange Nase zu drehen. Mit einem Sieg könnten die Notzinger bis auf einen Punkt an das Spitzenduo Großbettlingen/Jesingen heranrücken: Was für Perspektiven nach dem schwachen Saisonstart und den daraus folgenden Diskussionen. Im Hinspiel Mitte August siegte die Mannschaft von Claus Maier auf dem Staufenbühl 3:1.

Das Augenmerk der Anhänger der beiden lokalen Bezirksliga-Topclubs TSV Jesingen (32 Punkte) und TSV Notzingen (28) gilt aber auch dem SV Göppingen (29) und dem TSV Boll (28): Beide Mannschaften mischen ebenfalls seit Wochen oben mit, die Punktabstände zwischen den führenden Vereinen sind zum Start der Rückrunde eher gering. Der aktuell Drittplatzierte SV Göppingen muss schon morgen bei den Wernauer SF ran, die sich nicht erst seit dem 2:0-Heimerfolg über den TSV Jesingen auf dem Weg nach oben in der Tabelle befinden. Genau genommen könnten die Wernauer (Neunter, 22 Punkte) mit einer überragenden Rückrunde sogar noch ganz vorne mitmischen. Der TSV Boll bekommt es auf heimischem Sportgelände mit dem TSV Grötzingen zu tun. Blick in den Tabellenkeller: Für den TSG Zell hat sich die Situation nach der Demission ihres Trainers Axel Maier nur unwesentlich verändert das Team tritt auf der Stelle. Am Sonntag gastiert der Club beim Ex-Erstamateurligisten FV 09 Nürtingen. Beide Teams haben eins gemeinsam: Die Sorge um den Klassenerhalt. Die Nürtinger sind Dreizehnter (12), die Zeller Vierzehnter (10).

In der Partie TKSV Geislingen gegen den SV 1845 Esslingen geht es, falls das Spiel stattfindet, für beide Clubs in erster Linie darum, den Abstand zu den Abstiegsrängen zu vergrößern. Weitere Duelle des Rückrundenstarts in der Bezirksliga: Der FV Neuhausen (Zwölfter) empfängt den derzeit Siebten, TSV Neckartailfingen und der Liga-Sechste, TSV Wolfschlugen, den Tabellenvorletzen TSV Grafenberg.