Lokalsport

Haußmanns „Wunderteam“ hilft – Dettinger Minimalisten – Neidlinger erstaunlich effektiv – Heiland hält den Kopf hin

Haußmanns „Wunderteam“ hilft – Dettinger Minimalisten – Neidlinger erstaunlich effektiv – Heiland hält den Kopf hin

Kirchheimer Festtag in der Fußball-Kreisliga A: Zum einen feierten Spitzenreiter VfL II und dessen hartnäckigster Verfolger AC Catania gestern klare Siege, zum anderen verabschiedete sich mit dem FC Frickenhausen II vorerst ein weiteres Team aus der Gruppe der Teck-Duo-Jäger.

Anzeige

REIMUND ELBE

Kirchheim. Der FCF patzte auf heimischem Gelände gegen den zum dritten Mal in Folge siegenden VfB Neuffen und liegt nun bereits 13 Punkte hinter dem Tabellenführer. Frohsinn auch in Dettingen, Neidlingen und Notzingen: SFD, TVN und TSVN sicherten sich jeweils das ganze Punktepaket und im Falle der Dettinger ist sogar der Aufstiegsrelegationsplatz wieder ein Thema. Der TSV Ohmden verpasste gegen den mitgefährdeten TSV Beuren einen Befreiungsschlag, durfte über das Remis letztlich heilfroh sein.

TSV Oberboihingen – VfL Kirchheim II 0:4 (0:0): Die Gastgeber stemmten sich über eine Stunde gegen die Niederlage. Die Kirchheimer waren mit einigen Akteuren aus dem Oberligakader angetreten, welche schlussendlich auch das Match entschieden. „Der VfL hatte erst in der 37. Minute seine erste Torchance“, rekapitulierte ein enttäuschter Gert Schnepf, seines Zeichens Fußball-Abteilungsleiter beim TSVO, „unsere Spieler haben sich tapfer geschlagen.“ Nach dem 0:2 erlosch die Gegenwehr der Oberboihinger zunehmends, sodass die VfL-Kicker in der Schlussphase leichtes Spiel hatten. Tore: 0:1 Michel Forzano (60.), 0:2, 0:3 David Hertel (74., 86.), 0:4 Sabri Gürol (89.)

AC Catania Kirchheim – TSV Altdorf 3:0 (3:0): Eine halbe Stunde zauberten die Kirchheimer Italiener auf dem Kunstrasenplatz an der Jesinger Allee, doch nach der 3:0-Führung ging der rote Faden im Spiel des Tabellenzweiten verloren. Die Altdorfer Akteure konnten freilich aus der Catania-Verspieltheit keinen Profit ziehen, zu harmlos waren die Spielzüge des Teams aus der 1 500-Seelen-Gemeinde. Der TSVA hatte zuletzt vier Partien gewonnen. „Wenn wir am kommenden Donnerstag gegen den TB Neckarhausen bestehen wollen, müssen wir unsere Leistung auch mal über 90 Minuten abrufen“, sagte Catania-Sprecher Pasquale Martinelli nach dem Schlusspfiff. Ein Sieg gegen den Turnerbund könnte eine Vorentscheidung im Kampf um Platz zwei bedeuten. Tore: 1:0 Daniele Attore (16.), 2:0 Gianfranco Latte (22.), 3:0 Cesare D‘Agostino (31.)

TSV Ötlingen – SF Dettingen 0:1 (0:1): Die Sportfreunde kletterten durch den hauchdünnen Auswärtssieg auf Tabellenplatz fünf. Das Tor des Tages in einer kampfbetonten Partie fiel nach exakt einer halben Stunde, als die Dettinger eine Verwirrung in der Ötlinger Viererkette zum entscheidenden Treffer nutzten. Die Gastgeber zeigten in der Offensive herzlich wenig, außer einem Lattenschuss gab es nichts Erwähnenswertes in der Offensive. „Es war ein recht ausgeglichenes Spiel mit einigen hektischen Szenen und einigen Animositäten“, resümierte Ötlingens Trainer Dirk Heinemann, „letztendlich hatten wir jedoch zu wenig zwingende Aktionen im Angriff.“ Trotz der Niederlage bleiben die Ötlinger Tabellensiebter. Tor: 0:1 Nelson Abrantes (30.)

TSV Notzingen – TSV Raidwangen 3:1 (2:0): Es war bereits die Nachspielzeit in der ersten Halbzeit angebrochen, als den Notzingern das vorentscheidende 2:0 gelang. Mit dem beruhigenden Vorsprung im Rücken agierten die Gastgeber sicherer, mussten nach dem ersten von zwei Platzverweisen für den TSVN und dem Anschlusstor der Gäste allerdings noch einmal zittern. „Es war ein verdienter Sieg“, bilanzierte Notzingens Fußball-Abteilungsleiter Wolfgang Schäfer. „Alle drei Notzinger Tore resultierten aus Unkonzentriertheiten unsererseits“, monierte TSVR-Trainer Dietmar Poos. Tore: 1:0 Philipp Hanke (19.), 2:0 Mario Mettang (45.), 2:1 Kevin Achtzehner (70.), 3:1 Andreas Ruff (79.). Gelb-Rot: Christoph Hepe (60.); Rote Karte: Marco Nagel (90.)

TV Neidlingen – TSV Neckartailfingen II 4:1 (2:1): Ein ganz wichtiger Sieg für die Neidlinger. Sie verbesserten sich auf den neunten Tabellenplatz und vergrößerten den Vorsprung auf die Neckartailfinger auf nunmehr neun Punkte. „Fußballerisch war diese Partie sicher kein Leckerbissen“, kommentierte Neidlingens Sprecher Marco Kunze die Qualität des Spiels, allerdings bewiesen die Gastgeber die wesentlich besseren Vollstreckerqualitäten. „Spielerisch waren wir einen Tick besser als unser Gegner“, so Kunze. Tore: 1:0 Jochen Hepperle (28.), 2:0 Benedikt Sorwat (35.), 2:1 Alexander Karwadias (39.), 3:1 Gottfried Binder (64.), 4:1 Daniel Funai (86.). Besonderes Vorkommnis: Gottfried Binder scheitert mit einem Foulelfmeter (28.).

TSV Ohmden – TSV Beuren 2:2 (1:2): Das abwechslungsreiche Spiel wäre fast mit einer Heimpleite für die Ohmdener zu Ende gegangen, doch die Gäste aus der Thermalbad-Gemeinde versiebten Sekunden vor dem Schlusspfiff eine Topchance. „So gesehen können wir mit dem Remis leben“, fasste Ohmdens Abteilungsleiter Peter Scherrer seine Gefühlslage zusammen. Zudem fiel der Ohmdener Ausgleich zum 2:2 erst fünf Minuten vor dem Abpfiff und die Beurener vergaben „überheblich“ (Scherrer) einen Foulelfmeter. Der Treffer (ein Heiland-Kopfball) gelang bemerkenswerterweise in Unterzahl. Positiv für den TSVO: Sie verbesserten sich tabellarisch zwar nicht, hielten jedoch den Vorsprung auf den Tabellennachbarn TSV Beuren. Tore: 1:0 Patrick Schaufler (15.), 1:1 Hakan Demir (21.), 1:2 Gökhan Demir (23.), 2:2 Manfred Heiland (85.). Gelb-Rot: Davide dos Santos (74., TSVO). Besonderes Vorkommnis: Gökhan Demir (TSVB) schlenzt Foulelfmeter an die Latte (17.).

TSV Jesingen II – TB Neckarhausen 1:5 (0:3): 30 Minuten agierten die Jesinger selbstbewusst, erarbeiteten sich Torchancen, waren somit ein harter Brocken für den Aufstiegskandidaten. Doch „die Tabelle lügt nicht“, wie es Jesingens Trainer Marc Augustin nach dem Abpfiff mit einem Hauch von Resignation formulierte. Denn nach dem 0:1 in der 35. Minute geriet der Tabellenletzte völlig aus dem Konzept, dem Turnerbund gelangen in wenigen Minuten noch zwei weitere Treffer. Mit diesem Polster im Rücken fiel den Gästen vieles leichter, sodass unterm Strich ein klarer Sieg gelang. Tore: 0:1 Darko Spujic (35.), 0:2, 0:3 Robin Luz (37., 44.), 0:4 Darko Spujic (49.), 1:4 Stefan Reim (87.), 1:5 Daniel Hornsberger (90.)

FC Frickenhausen II – VfB Neuffen 0:2 (0:1): Wunder gibt es immer wieder – nicht erst seit die Sängerin Katja Ebstein 1970 diese Behauptung in ihrem Schlager-Hit aufstellte. Auch heutzutage gibt es immer wieder kaum zu glaubende Wendungen. So ist der VfB Neuffen mit Spielertrainer Stefan Haußmann (erzielte gestern ein raffiniertes Freistoßtor) auf dem besten Weg, ein kleines Fußballwunder zu vollbringen. Drei Spieltage zuvor schon mit einem Bein in der Kreisliga B, gelang nunmehr auf dem neuen Kunstrasenplatz im Tischardtegart der dritte Sieg in Folge – was zudem Schützenhilfe für den VFL II und den AC Catania bedeutete. „Das Thema Aufstieg ist für uns erledigt“, resümierte ein enttäuschter FCF-Pressewart Marcel Haug. Tore: 0:1 Stefan Haußmann (34.), 0:2 Steffen Wollner (58.)