Lokalsport

Heimspiel in Ulm

PETER EIDEMÜLLER

Anzeige

KIRCHHEIM Für 200-m-Sprinter Tobias Unger ist das Event in Ulm quasi ein Heimspiel. Der für Salamander Kornwestheim startende Wendlinger rechnet sich bei seinem Auftritt im Donaustadion am Sonntag einiges aus: "Ich bin gut in Form und möchte gewinnen." Den in den letzten Wochen aufkommenden Spekulationen, er könne alsbald den Deutschen 200-m-Rekord von Frank Emmelmann (20,23 Sekunden von 1985) unterbieten, erteilt er zumindest für morgen eine Absage. "Momentan sind die Witterungsbedingungen zu schlecht, um Rekord-Zeiten zu laufen", sagt Unger. Sein Coach Micky Corucle ("wir haben diese Woche mehr trainiert") setzt indes darauf, dass sein Zögling das Ticket für die WM im August in Helsinki löst. Der DLV fordert dafür zwei Mal eine Zeit unter 20,59 Sekunden. "Tobi kann das laufen", so Corucle, "und es wäre schön, wenn er die WM-Norm schon vor den Deutschen Meisterschaften packen könnte." Diese steigen in drei Wochen in Wattenscheid.

Bei diesem Vorhaben hat Unger, unlängst mit einer Story im SPIEGEL erschienen ("Da hat mich einer den ganzen Tag begleitet"), am Sonntag starke Konkurrenten: Der Brite Chris Lambert und der Pole Marcin Jedrusinski sind just die beiden, die Unger beim Gewinn seines Hallen-Europameistertitels in Madrid geschlagen hatten. "Ein starkes Teilnehmerfeld", urteilt der 25-Jährige.

Bereits heute beginnen die baden-württembergischen Meisterschaften der Junioren und B-Jugend ebenfalls in Ulm. Hürdensprinter Lukas Erdmann (LAZ Salamander) hat sich für sein zweites Rennen nach seiner Knieverletzung einiges vorgenommen: "Ich will meinen Titel über die 110 Meter aus dem Vorjahr verteidigen", so der Weilheimer, der bei den Landesmeisterschaften der Herren am vergangenen Wochenende in Ettlingen nur vom Mannheimer Jerome Crews geschlagen wurde. "Mit der Zeit von Ettlingen bin ich zufrieden", sagt Erdmann mit 14,38 Sekunden war er nur knapp hinter seiner persönlichen Bestzeit (14,32) geblieben. "Dafür, dass es mein erstes Freiluftrennen in dieser Saison war, war es schon okay."

Auf Titeljagd gehen auch die Sprinterinnen des VfL Kirchheim. Trainer Micky Corucle erklärt Anja Wackershauser über die 100 m der B-Jugend zur Topfavoritin. "Mit gemeldeten 11,96 Sekunden liegt sie knapp vier Zehntel vor der Zweitplatzierten in Baden-Württemberg", so der Köngener. Über 200 m wird Wackershauser ebenso an den Start gehen wie Unger-Freundin Katja Holder, allerdings bei den Juniorinnen. Einen Start über beide Distanzen hat Ann-Kathrin Fischer (Corucle: "Meiner Meinung eines der größten Jugendtalente Deutschlands") nicht im Visier: Sie wird nur die 100 m absolvieren. Melanie Föll startet indes über beide Sprint-Distanzen. Eine Kirchheimer Staffel wird es aber laut Corucle nicht geben. "Daniela Hohneiser ist umgeknickt, hat einen dicken Fuß", bedauert er den Ausfall seiner Läuferin.

Für die 400-m- und 800-m-Konkurrenz gemeldet hat die Ötlingerin Christina Krüger (LG Teck). "Die 400 m laufe ich auf jeden Fall, die 800 je nach dem, wie ich mich fühle", so die 17-Jährige. Egal, ob eines oder zwei Rennen, ihre Zielformulierung ist deutlich: "Ich will einen Titel."

Außer Konkurrenz an den Start gehen wollte eigentlich Salamander-Sprinter Marc Kochan (Kirchheim), der aber kurzfristig abgesagt hat.