Lokalsport

Henzler fährt zweimal aufs Podest

Zwei weitere Erfolge gab es für den Autorennfahrer des Motorsportklub Kirchheim/Teck Wolf Henzler im amerikanischen Portland. Zweimal gelang dem Nürtinger der Sürung auf das Podium.

EBERHARD STRÄHLE

Anzeige

PORTLAND Zum einen fuhr der Nürtinger beim Portland Grand Prix mit seinem Porsche 911 GT3 Cup des Applied Materials/Farnbacher Loles'-Teams einen dritten Rang in der SCCA Speed World Challenge heraus und erzielte darüber hinaus im Porsche 911 GT3 RSR des BAM-Teams den hervorragenden zweiten Podestplatz in der GT2-Kategorie beim Rennen der American LeMans-Serie. Mit diesen beiden Erfolgen untermauerte der Nürtinger nochmals sein verstärktes Engagement in den Vereinigten Staaten von Amerika.

"Es wird immer schwerer bei der Speedworld Challenge. Die Chevrolet Corvettes sind auf den Geraden unheimlich schnell, sodass ein Vorbeikommen fast unmöglich ist", meinte Henzler über seine Konkurrenz. Beim Start zum Rennen über 33 Runden auf dem Portland International Raceway konnte sich Wolf Henzler sofort an die Spitze des Felds vor Robin Liddell, Dino Crescentini und Tommy Archer setzen. "Dadurch hatte ich freie Fahrt und konnte mich leicht absetzen", schilderte Henzler die Situation. Die Führung hielt 22 Runden lang, als Robin Liddell plötzlich langsamer wurde und sich auch noch verbremste. Leighton Reese war der Nutznießer und führte somit das Rennen an. Im 29. Umlauf musste sich Wolf Henzler auch noch einer weiteren Corvette unterordnen. Leighton Reese presste seinen Chevrolet am Porsche 911 GT3 Cup des Schwaben vorbei. "Der dritte Platz geht in Ordnung. Ich war gegen diese Autos chancenlos."

Im ALMS-Rennen hatte Henzler einen neuen Copiloten. Mike Rockenfeller bestritt zur selben Zeit das 24-Stunden-Rennen in Spa und wurde in den USA durch den Dänen Martin Jensen vertreten. "Im Qualifying hatten wir uns stetig nach oben bewegt und waren nur noch drei Zehntel Sekunden vom Polesetter entfernt", erläuterte Henzler.

Als Startfahrer des über 2,45 Stunden dauernden Rennens gelang ihm ein sehr guter Start und er konnte den Sportwagen aus Zuffenhausen an die zweite Stelle des GT2-Klassements pilotieren. Es lief für den Nürtinger so gut, dass er zwei Stunden am Stück hinter dem Lenkrad saß, um dann für die restlichen 45 Minuten das Lenkrad dem Dänen zu überlassen. Dieser fuhr den Porsche 911 nur knapp hinter dem Team Roma in Dumas/ Timo Bernhardt als Zweiter über die Ziellinie.

Der nächste Renneinsatz Henzlers ist vom 12. bis 14. August in Denver beim Centrix Financial Grand Prix, dem neunten Lauf zur Speed World Challenge. Eine Woche danach startet Henzler in Road America beim siebten Lauf der ALMS-Serie.