Lokalsport

Herbe Schlappe für Weilheimer beim Schlusslicht

Biberach. Eigentlich wünscht man sich zum Geburtstag eine andere Überraschung als jene, die Volker Allgaier von den Weilheimer Handballern bekam. Nach einer starken Leistung gegen Neuhausen präsentierte sich der TSV Weilheim bei der TG Biberach wie umgepolt, verlor deutlich 23:38 (11:18). Freilich wogen die Ausfälle von Seyferle und Rehkugler auf Weilheimer Seite schwer, aber das kann bei dieser Leistung keine Entschuldigung sein. Anstatt ein paar Prozent mehr an Einsatz zu geben, um das Fehlen der Leistungsträger kompensieren zu können, stellten die Weilheimer die Arbeit nach 15 Minuten ein und ergaben sich wehrlos. Fassungslosigkeit machte sich bei den gut 50 mitgereisten Fans bereits in der Halbzeit beim 11:18 breit, Ratlosigkeit herrschte auf der Trainerbank.

Anzeige

Doch zunächst der Spielbeginn: Bachofer legte mit zwei Strafwürfen und einem Feldtor zunächst das Tempo vor. Hermann und Antonijevic glichen aus und bestimmten ihrerseits auch später den Angriff nach Belieben. Über Sigel und Haase blieben die Gäste an den Biberachern dran und Planitz, erstmals von Beginn an, erzielte beim 6:7 letztmals den Anschluss. Dann bereits nach einer knappen halben Stunde die vorentscheidende Phase. Mit einem 8:1-Lauf bis zur 22. Minute ließen sich die Weilheimer ohne Gegenwehr auskontern. Sigel und Binder, der nun auch im Angriff spielte, erzielten die letzten Feldtore für Weilheim in der ersten Hälfte. Bachofer war bis dahin vier Mal vom Siebenmeter-Punkt erfolgreich und betrieb mit dem 11:18 nur geringe Ergebniskosmetik.

Anstatt nach der Pause mit einer Trotzreaktion aufs Feld zurückzukehren, öffneten die Weilheimer sprichwörtlich alle Dämme. Binder und Schill boten der einseitigen Unterhaltung ein wenig Einhalt. Nach scheinbar unendlich langen 60 Minuten kam der Schlusspfiff wie eine Erlösung, besonders auch für die bedauernswerten Weilheimer Schlussleute Porstner und Illi. Dass manche noch Spaß auf der Busheimfahrt hatten, konnte angesichts dieser Leistung nicht jeder nachvollziehen. tk

TSV Weilheim: Porstner, Illi – Auweter, Sigel (3), Bachofer (9/5), Mauch, Zettl, Bächle, Schill (5), Planitz (1), Binder (3), Schorr (1).

TG Biberach: Engler, Bergler – Zachmann (3), Kovacevic (4), Kruse (5), Ellek, Hermann (9), Vukadinovic (2), Antonijevic, (11/5), Baumgart (5), Knorr, Strobel