Lokalsport

Herz und Leidenschaft

Nach zwei Auswärtserfolgen hintereinander war die Freude bei den VfL-Spielern nach dem 2:1-Sieg im Balinger Au-Stadion fast schon überschwänglich. Norbert Krumm, Sportlicher Leiter des VfL Kirchheim, lobte die Mannschaft dann auch in jeglicher Hinsicht: "Wer mit so viel Herz und Leidenschaft spielt, hat am Ende auch verdient gewonnen." Dabei bereut Krumm keine Minute seines Engagements für die Teckstädter: "Die Jungs haben sich diesen Erfolg verdient und hart erarbeitet."

Auch VfL-Coach Michael Rentschler war rundum zufrieden, was er in der Pressekonferenz auch zum Ausdruck brachte: "Ich spiele sehr gerne in Balingen und habe hier noch nie verloren. Man findet einfach alles, was zu einem Fußballspiel dazugehört: Viele Zuschauer, Emotionen und Tore." Respekt gebührt auch Schiedsrichter Josef Rieger, der nach dem Spiel seinen folgenschweren Fehler einsah und sich auch bei Trainer Rentschler und dem Spieler Coskun Isci dafür entschuldigte.

Anzeige

Was war passiert? Der Unparteiische hatte für eine Spielerbeleidigung ("Ich schlage Dir bei der nächsten Aktion eine auf die Fresse"), ohne zu zögern die Rote Karte gezogen, obwohl die Aktion hinter seinem Rücken stattfand und er deshalb nur den mutmaßlichen "Täter" bestrafen konnte. Leidtragender war im vorliegenden Fall VfL-Mittelfeldmotor "Joschi" Isci, der in diesem Moment die Welt nicht mehr verstand: "Ich habe doch gar nichts gesagt." Nach der Begegnung stellte sich aber heraus dass es nicht der Kirchheimer, sondern sein Balinger Gegenspieler war, was Schiedsrichter Rieger nach der Partie auch sehr Leid tat: "Ich werde dies aber in meinem Spielbericht ausdrücklich vermerken, damit der Kirchheimer Spieler nicht gesperrt wird und am nächsten Samstag auf jeden Fall wieder spielen kann."

Nicht nur dafür zollte Rentschler dem Leutkirchner Referee ein Lob: "Ich denke, dass der Schiedsrichter das Spiel gut im Griff hatte." Durch diesen Erfolg beendete der VfL Kirchheim gleich zwei Serien der Gastgeber. Zum einen hatte die TSG Balingen seit 10 Spielen nicht mehr verloren und zum anderen in dieser Saison zu Hause noch keinen einzigen Punkt abgegeben. Deshalb war Balingens Trainer Karsten Maier über die Leistung seiner Mannschaft maßlos enttäuscht: "Wir müssen das Positive aus diesem Spiel mitnehmen und wieder eine neue Serie starten."

Nicht nur über den 2:1-Sieg freute sich der Kirchheimer Übungsleiter in der Pressekonferenz, sondern auch darüber, dass seine Mannschaft durch diesen Erfolg für die Gesundheit von Abteilungsleiter Winfried Scholz und Geschäftsführer Kurt Antel sorgen konnte. Die beiden hatten sich am Freitagabend vorgenommen: "Wenn unsere Mannschaft auch bei der TSG Balingen gewinnen sollte, gewöhnen wir uns gemeinsam das Rauchen ab." Dazu gehört ein eiserner Wille. Einen ebensolchen, wie ihn die Kirchheimer Kicker bereits am Samstagnachmittag in Balingen eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben.

"Erfolg ist eine Kopfsache," wusste nach der Partie denn auch Mannschaftskapitän Mario Grimm, der sich für das nächste VfL-Heimspiel gegen die SV Böblingen am kommenden Samstag ab 14.30 Uhr eine ähnlich imposante Zuschauerkulisse wie vorgestern in Balingen wünscht. Die richtige Vorlage dafür haben die VfL-Kicker mit ihrem Auswärtserfolg ja bereits gegeben...

kdl