Lokalsport

Heute gilt's: Gute Vorsätze kontra Teckberg

Ob Debütant oder Dauer-Teilnehmer, ob Spaßläufer oder Spurter, ob Traber oder Tempomacher heute ab 15 Uhr haben sie alle dasselbe Ziel: Die Teck. Der 26. Silvesterlauf wird wieder Hunderte Laufbegeisterte ans Kirchheimer Rathaus locken, von wo aus die zwei Mal neun Kilometer lange Strecke startet.

PETER EIDEMÜLLER

Anzeige

KIRCHHEIM Mit dem Rauchen aufhören, ein paar Kilo abspecken, mehr Sport und Bewegung wer kennt sie nicht, die Klassiker unter den guten Vorsätzen, die man alljährlich an Silvester Schlag Mitternacht macht. Bewohner der Teckregion können diesen hehren Selbstversprechungen problemlos eine weitere hinzufügen: Am Silvesterlauf teilnehmen. Wer sich die Hatz vom Kirchheimer Rathaus auf den Teckberg am 1. Januar dieses Jahres zum Ziel gesetzt hat, für den schlägt heute um 15 Uhr die Stunde der Wahrheit.

Dann nämlich wird Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker die illustre Läuferschar auf die Reise schicken. Zum 26. Mal wird unter dem Banner des Lauftreffs Kirchheim der Hausberg erstürmt auf einer Strecke, die ihresgleichen sucht: Verlaufen die ersten Kilometer noch auf weitestgehend flachem Gelände, dürfte sich spätestens, nachdem die Läufer die letzten Häuser des Guckenrains hinter sich gelassen haben, das Feld (vor)sortierten. An der Abzweigung zum berüchtigten "Ho-Tschi-Minh-Pfad" wird sich dann endgültig die Spreu vom Weizen trennen schießlich warten die meisten der 464 zu überwindenden Höhenmeter an dieser Stelle, ab der sich jedes Adventsplätzchen und jedes Stück vom Weihnachtsbraten bemerkbar machen.

Als würden die Oberschenkel ob der kraftzehrenden Steigung Richtung Hörnle nicht schon genug schmerzen, spielt ab hier auch die Frage der Trittfestigkeit die wohl größte Rolle. Gestern präsentierten sich nicht wenige Abschnitte der Strecke, vor allem ab der Schranke am Parkplatz, in seifig-rutschigem Zustand. Langjährige Teilnehmer wissen, dass die Rutschgefahr neben dem Ziehweg zur Teck weitaus geringer sein wird. Dies wird nicht zuletzt auch auf dem Rückweg gelten, der am Parkplatz Hörnle jäh unterbrochen wird. Dort sind Kleiderwechsel und Zwischenverpflegung vorgesehen, ehe es ab 16.15 Uhr wieder zurück nach Kirchheim geht. Am Gaiserplatz wird sich dann wie jedes Jahr die Läuferschar sammeln, um den Rest der Strecke duch die Fußgängerzone gemeinsam mit den Fackelläufern zu absolvieren. Spätestens, wenn das Rathaus in Sicht- und die Turmbläser in Hörweite kommen, ist bei den Läufern Gänsehautfeeling angesagt. Das traditionelle Beisammensein nach Veranstaltungsende bei Getränken, Gebäck und Gutsle gehört für alle Teilnehmer zu den Höhepunkten mal abgesehen von der Gewissheit, einen der anspruchsvollsten Silvesterläufe überhaupt bewältigt zu haben.

Nachdem auf offizielle Zeitnahme und Siegerlisten verzichtet wird, ist die spannendste Frage, wie viele Läuferinnen und Läufer heute an den Start gehen werden. Nach der Rekordteilnehmerzahl von 528 vom vergangenen Jahr sind nicht zuletzt die Macher beim Lauftreff gespannt, ob die 500er-Marke erneut fallen wird. Angesichts der Wetteraussichten scheint dies eher fraglich, schließlich soll das Niederschlagsrisiko bei bis zu drei Grad und wolkigem Himmel laut Internet bei 50 Prozent liegen. Zum Vergleich: Heute vor einem Jahr geriet das Gros der Läuferschar bei 13 Grad schon vor dem Start gehörig ins Schwitzen.

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, empfehlen Lauftreff und Stadt bei Anreise per Pkw übrigens, die neue Tiefgarage am Schweinemarkt oder die Parkplätze am Ziegelwasen zu nutzen. Doch wer ein echter Teckläufer ist, kommt per pedes allein schon des guten Vorsatzes wegen.