Lokalsport

"Hexenbanner" wollen Revanche

Das Vorrunden-Duell gewannen die Landesliga-Handballerinnen der SG Lenningen knapp mit 16:15. Vor der heutigen Begegnung in Lenningen brennt der TSV Wolfschlugen auf Revanche.

LENNINGEN Seit dem Hinspiel hat sich die Nothwang-Sieben deutlich gesteigert und bewies besonders in den Heimspielen Stärke. "Wir wollen das Spiel heute bestimmen. Ich wünsche mir vor allem mehr Effektivität im Angriff", sagt SG-Trainer Markus Nothwang. Gerade in der Offensive blieben zuletzt viele Wünsche offen. Trotz des Sieges gegen Lindenberg schlichen sich zu viele Fehler ein, die andere Mannschaften möglicherweise bestrafen.

Anzeige

Der Blick auf die Tabelle trügt: Der TSV Wolfschlugen ist zwar Tabellenvorletzter mit 4:16 Punkten, bezwang Lindenberg jedoch zuletzt zu Hause. Wie zäh das Vorrundenspiel verlief, dürfte der SG zudem noch in guter Erinnerung sein. Bei den Hexenbannern kamen die Angriffe vor allem über die Rückraummitte, wo Mirja Schraitle viel Freiraum hatte und auch Anja Härterich auf halbrechter Position stellte die SG-Abwehr vor einige Probleme. "Wenn wir mit derselben Aggressivität in der Defensive arbeiten, werden wir keine Probleme bekommen", glaubt Nothwang und fügt hinzu: "Wir wollen unsere gute Heimbilanz fortsetzen." Larissa Blocher ist derzeit zwar noch etwas angeschlagen, doch Nothwang hofft, dass sie heute spielen kann. Mit von der Partie ist auch wieder Karin Sliwka, die zuletzt fehlte.

döl

SG Lenningen: Hahn, Kiedaisch; Baermann, Blocher, Emmenegger, Hörsch, Kazmaier, Kuch, Schweikert, Sliwka, Timar, Ulmer.