Lokalsport

Hinspielflop als Motivation

Erster gegen Dritter: Spitzenspiel der Handball-Landesliga steigt in Owen

Für den TSV Owen steht am morgigen Sonntag ab 17 Uhr das nächste Derby in der Handball-Landesliga an. Nach dem knappen, aber verdienten 32:30-Erfolg bei der SG Lenningen erwartet der Tabellenführer den Tabellendritten, TSV Zizishausen, mit dem man noch eine Rechnung offen hat.

Anzeige

Owen. Am 16. November war‘s: In der Nürtinger Neckarsporthalle brachten die Zizishausener „Schnaken“ dem TSVO die erste Saisonniederlage bei – 28:32 hieß es damals aus Owener Sicht. Knapp drei Monate später machen sich die Nürtinger Vorstädter als Tabellendritter noch berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg, zumal sie im Jahr 2009 erst ein Spiel verloren haben (23:27 gegen Feldkirch). Die Owener hingegen könnten mit einem Heimsieg einen weiteren Verfolger abschütteln. Trotz des Vier-Punkte-Vorsprungs auf den Tabellenzweiten Blaustein ist noch lange keine Entscheidung im Meisterschaftsrennen gefallen. Selbst der Tabellensechste Feldkirch kann sich fünf Spieltage vor Saisonende noch Hoffnungen auf den Relegationsplatz machen.

Dabei schwinden so manchem Team angesichts der anstrengenden Saison allmählich die Kräfte. Auch dem TSVO merkte man in den vergangenen Wochen den Verschleiß an. Die Owener hoffen gegen Zizishausen auf einen Einsatz von Christoph Winkler, der im Derby in Lenningen noch passen musste. „Wenn Christoph uns sein Okay gibt, dann wird er morgen erstmals im Kader stehen“, so Owens Co-Trainer Jürgen Schöberl. Dies würde nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Bastian Klett (Bänderriss im Ellenbogen) eine zusätzliche Alternative im Angriff bieten. Für Klett ist die Saison somit bereits vorzeitig beendet. Auch der Einsatz von Steffen Klett ist fraglich, bei ihm ist die alte Verletzung am Knöchel unter der Woche wieder aufgebrochen. „Besonders motivieren brauchen wir die Jungs wohl nicht, die Hinspielniederlage in Nürtingen sollte allen genug Ansporn sein“, glaubt Owens Spielertrainer Markus Brodbeck.

Der jüngste Sieg in Lenningen hatte vor allem einen Namen: Heiko Hoyler lieferte eine starke Partie im Derby ab. In der Abwehr ein Fels in der Brandung, im Angriff treffsicher und mit absolutem Siegeswillen ausgestattet – treten morgen gegen Zizishausen alle Owener so auf, dürfte einem weiteren Erfolgserlebnis auf dem Weg in die Württembergliga nichts im Wege stehen. jb

TSV Owen: Brodbeck, Carrle – Gehrke, Wager, Dunkel, Lehmann, Weiss, Hoyler, Meissner, Schmidt, S.Klett (?), Hanssen, Kirchner, Sigel, Winkler (?)